Trost

Hasen an Python verfüttert – Zoohändler beschenkt Jungen

Matthias Maier

Von Matthias Maier

Do, 13. November 2014 um 19:56 Uhr

Südwest

Der Fall hat bundesweit für Schlagzeilen gesorgt: Die Betreiberin einer Reptilienschau in Sölden hat acht Hasen eines Jungen an einen Python verfüttert. Jetzt hatte ein Freiburger Zoohändler Mitleid.

Der 16-Jährige aus Sölden hatte einer Betreiberin einer Reptilienschau acht Hasen geliehen. Die Frau verfütterte die Tiere an ihre Würgeschlange. Das Freiburger Landgericht verurteilte sie dafür zu einem Monat Haft wegen Betrugs.

Der Artikel rief bei vielen unserer Leser empörte Reaktionen hervor – so auch bei Tanja und Dieter Burkart, den Geschäftsführern des Zoofachgeschäfts Zoo Burkart in Freiburg. "Vor allem für den Jungen tat es mir sehr leid", schilderte Tanja Burkart ihr Mitgefühl. Daher entschloss sie sich, dem 16-Jährigen ein Zwergkaninchen oder einen Hasen als Geschenk zu überlassen.

Ein Stallhase für den jungen Söldener

Der junge Züchter freute sich sehr über die Geste, schränkte jedoch ein: "Einen Stallhasen würde ich sehr gern annehmen, ein Kaninchen passt hingegen momentan nicht so gut in mein Zuchtkonzept – da wäre es mir lieber, wenn es an einen Kindergarten gespendet wird." Dieser Vorschlag begeisterte wiederum Dieter Burkart so sehr, dass er sich bereit erklärte, sowohl dem jungen Söldener einen Stallhasen zukommen zu lassen als auch ein Zwergkaninchen an eine pädagogische Einrichtung zu spenden.

So nimmt die traurige Geschichte vom achtfachen Hasentod im Terrarium eines Tigerpython womöglich doch noch ein halbwegs versöhnliches Ende. Der junge Hasenzüchter darf sich in den kommenden Tagen bei Zoo Burkart ein passendes Langohr aussuchen – um die Reptilienabteilung wird er dann vermutlich jedoch einen großen Bogen machen.

Mehr zum Thema: