Im Freilichtmuseum

Heiraten auf dem Klausenhof in Herrischried wird schöner

Peter Koch

Von Peter Koch

Fr, 16. April 2021 um 20:00 Uhr

Herrischried

Professionelles Fotoshooting, die Zeremonie in der Stube, dem Wagenschopf oder auf dem Freigelände – Heiraten auf dem Klausenhof in Herrischried soll künftig zum Erlebnis werden.

Britta Kaiser aus Herrischried, die die Betreuung des Klausenhofes übernimmt, stellte am Freitag mit Bürgermeister Christian Dröse die Pläne der Gemeinde für das Freilichtmuseum vor. Der offizielle Start des Klausenhofes unter Leitung der Gemeinde soll mit einer Eröffnung am 1. Mai gefeiert werden.

Dröse erläuterte zu Beginn, dass die Gemeinde erstmals seit den 90er Jahren wieder selber für den Betrieb des Museums zuständig sei. Dies sei für alle neu: "Wir befinden uns dabei in einem Prozess und haben viele Ideen, die Leute dürfen gespannt sein." Kaiser möchte den Eröffnungstag, am Samstag, 1. Mai, von elf bis 16 Uhr mit einem Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken gestalten. Zum Angebot sollen neben Quiche, Kuchen und Zopf auch Kaffee, diverse Getränke und natürlich die Maibowle gehören. Die Besucher könnten dabei das Außengelände des Hofes anschauen und nutzen. Sitzplätze werde es aus rechtlichen Gründen nicht geben.

Falls die pandemische Entwicklung positiv verlaufe und die Zahlen mehr Öffnung zulassen würden, könne spontan reagiert werden und auch eine Öffnung der Innenräume möglich sein. Dafür solle es vergünstigten Eintritt geben, beschreibt Kaiser die alternativen Pläne. Für diesen Fall sei auch einen Wettbewerb für Kinder geplant, bei dem der Klausenhof gezeichnet oder gemalt werden solle. Zudem könnte Brot gebacken und die Schmiede aktiviert werden.

Selbstverständlich würden alle Angebote immer auf die aktuell geltenden Vorschriften abgestimmt. "Das ist mir wichtig", bekräftigt der Bürgermeister. "Wir wollen keine Vorschriften aushebeln, wir wollen handeln und das im selben Umfang, wie es alle anderen auch möglich ist." Für die Kontaktnachverfolgung setze die Gemeinde, neben den allseits üblichen Teilnehmerlisten, auch auf die Luca-App, mit der sich Besucher über einen QR-Code für die Veranstaltung registrieren könnten, so Dröse. Falls eine Öffnung nur mit Voranmeldung möglich wäre, könnte die bereits erprobte Anmeldeplattform genutzt werden, die für den Betrieb der Eishalle eingerichtet worden sei.

Mehr als nur eine Hochzeit

Zu den weitergehenden Plänen für die Zukunft gehört auch, dass die Nutzung des Klausenhofes als Standesamt und Hochzeitsörtlichkeit erweitert werden soll. So können Paare demnächst zu dem Standardprogramm, das lediglich die Trauung und die Gelegenheit für die Fertigung einiger Fotos enthält, auch weitere Hochzeitspakete buchen. Dabei haben sie die Wahl zwischen einer Zeremonie in der Stube, dem Wagenschopf oder auf dem Freigelände.

Zu den weiteren Optionen gehören ein Sektempfang, das Reichen von Häppchen, Bereitstellen von historischen Requisiten für professionelles Fotoshooting und längere Verweildauern auf dem Gelände, die auch mit organisierten Spielen ausgestaltet werden kann. Außerdem können Führungen durch den Hof und das Aufstellen einer sogenannten Fotobox zum Programm hinzugenommen werden.

Britta Kaiser freut sich auf ihre Aufgabe, in die, neben der Verwaltung der Örtlichkeit und der Betreuung der Gäste, auch das Kassieren des Eintritts und die Gartenarbeit fallen werden.

Freilichtmuseum Klausenhof, Lindenweg 1, 79737 Herrischried, Leitung Britta Kaiser, Telefon 0176-80743386, Festnetz während der Öffnungszeiten 07764-6162, Öffnung von März bis Oktober zu folgenden Zeiten: Dienstag, Donnerstag und Freitag von 14-17 Uhr, Samstag, Sonntag und feiertags von 13-18 Uhr, Montag und Mittwoch Ruhetage
.