Helfer rücken 28 Mal aus

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 04. Juli 2020

Endingen

DRK zieht Bilanz.

(BZ). Schriftlich hat der DRK-Ortsverein Königschaffhausen bedingt durch die Corona-Pandemie seine Hauptversammlung abgehalten. Die Vorstandswahlen erfolgten per Briefwahl – laut Verein mit einer Wahlbeteiligung von 83 Prozent. Am Führungsteam um die Vorsitzenden Harald Birmelin und Astrid Mamier änderte sich nur wenig. Die Leitung der Sozialarbeit liegt weiterhin bei Traudel Sexauer und Erika Goeke. Beisitzer bleiben Mario Goeke, Kerstin Kublin und Petra Porkert. Tanja Metzger ist neue Schriftführerin, die Kasse führt Erika Goeke.

Laut Geschäftsbericht ist die Gruppe der "Helfer vor Ort" 28 Mal ausgerückt, meist zu internistischen Notfällen, aber auch zu Verkehrsunfällen. Einmal kam der Defibrillator zum Einsatz. Zweimal arbeiteten die Helfer mit dem Team des Rettungshubschraubers zusammen. Hinter den Kulissen abseits der Einsätze prägen Materialcheck, Überprüfen der Einsatzbereitschaft und Fahrzeugpflege die Arbeit. Die Zusammenarbeit mit der örtlichen Feuerwehr, dem Rettungsdienst und der DRF-Rettungsflugwacht Freiburg sei gut, erläuterte der Ortsverein. Bei drei Blutspendetermine wurden insgesamt 680 Blutkonserven gefüllt.

Höhepunkt der aktiven DRK-Sozialarbeit waren die Jubiläumsfeierlichkeiten. Seit 50 Jahren gibt es den vorweihnachtlichen Kaffeetreff, seit 20 Jahren die Seniorengymnastik und den monatlichen Treff und seit 17 Jahren das Gedächtnistraining. Die Gymnastik und das Gedächtnistraining verzeichneten einen erneuten Zulauf an Teilnehmern. Rund 120 Fördermitglieder unterstützen die rund 40 Ehrenamtlichen und die Arbeit des Roten Kreuzes regional und überregional.

Für 55 Jahre wurde Reinhold Schillinger geehrt, Elfriede Birmelin, Christel Schindler und Kerstin Kublin für 20 Jahre und Manfred Sexauer für fünf Jahre. Gefeiert wird zu einem späteren Zeitpunkt.