Volle Wochen in der Gemeinde

Michael Haberer

Von Michael Haberer

Sa, 02. November 2019

Herbolzheim

Evangelische Kirchengemeinde plant viele Veranstaltungen.

HERBOLZHEIM (iwi). Die evangelische Kirchengemeinde Herbolzheim-Ringsheim hat in den anstehenden Wochen viel vor. Pfarrer Oliver Wehrstein und Kirchengemeinderat Oliver Scheerer haben am Mittwoch der Presse ihre Vorhaben erläutert.

Als Erstes steht das Herbstkonzert "Klangfarben" auf dem Programm. Am Samstag, 9. November (Beginn 19 Uhr, Eintritt ist frei) werden die drei musikalischen Kreise der Kirchengemeinde im Gemeindezentrum an der Hansjakobstraße ein Konzert mit Stücken von Klassik bis Gospel geben. Flötenkreis, Sternchor und Posaunenchor gehe es neben der Präsentation von musikalischer Vielfalt auch um Eigenwerbung, betont Wehrstein. Diese werde vor allem für den Posaunenchor gebraucht. Das Ensemble für geistliche Musik zählte schon einmal 20 Bläser und ist nun bei der Hälfte angekommen. Nachwuchs werde gebraucht, so Wehrstein.

Am Dienstag, 12. Oktober, geht es ebenfalls im Gemeindezentrum um Bäume (Beginn 19 Uhr). Unter dem Motto "Bäume und Träume – Zukunft pflanzen! International und vor Ort!" werden Vertreter der internationalen Organisation "Plant for the planet" ihre Pflanzprojekte in der ganzen Welt vorstellen. Bürgermeister Thomas Gedemer wird über die Baumpflanzaktion der Stadt am 30. November informieren.

Alle Sitze konnten besetzt werden

Am Sonntag, 24. November findet von 14 bis 17 Uhr der Weihnachtsbasar der Kirchengemeinde in der Breisgauhalle statt. Viele gerade für Advents- und Weihnachtszeit in den Familien gefertigte Waren, Kaffee, Tee und Kuchen sowie eine Tombola mit Überraschungen warten auf die Besucher. Der Erlös des Basars kommt der Familien- und Kinderarbeit der Gemeinde zugute.

Wehrstein machte darauf aufmerksam, dass bis zum Gottesdienst am 1. Dezember die Wahlen zum Kirchengemeinderat laufen. Der Kirchengemeinde sei es gelungen Kandidaten von jung bis alt und aus ganz unterschiedlichen Lebensbereichen zu gewinnen, sagt Wehrstein. Alle zwölf möglichen Stimmen im Kirchengemeinderat können so für die kommenden sechs Jahre besetzt werden. Derzeit zählt der Kirchengemeinderat, einschließlich des Pfarrers, neun Mitglieder.