HINTERGRUND

dpa/BZ

Von dpa & BZ-Redaktion

Di, 30. Juni 2020

Deutschland

Hier hilft der Staat auch noch

» Für Familien

Es gibt einen Zuschlag aufs Kindergeld: im September 200 Euro mehr pro Kind, im Oktober nochmal 100. Das gilt für alle Kinder, die in diesem Jahr Anspruch auf Kindergeld hatten oder haben – auch solche, die erst im November geboren werden. Der Zuschuss wird in der Steuererklärung mit den Kinderfreibeträgen verrechnet, aber nicht auf Sozialleistungen angerechnet. So profitieren vor allem Familien mit wenig Geld. Je mehr man verdient, desto weniger bleibt nach der Steuer. Der Einzelhandel setzt darauf, dass die Familien die 300 Euro pro Kind zum Shoppen nutzen. Andere bezeichnen den Bonus als Trostpflaster.

Für Alleinerziehende

Alleinerziehende, die in der Corona-Zeit besonders belastet sind, bekommen finanzielle Hilfe. Der Entlastungsbetrag bei der Steuer wird in diesem und nächstem Jahr mehr als verdoppelt, von 1908 auf 4008 Euro. Den Betrag können sie bei der Steuererklärung von der Summe ihrer Einkünfte abziehen, sodass sie weniger Steuern zahlen.
» Für Unternehmen

Vor allem kleine und mittelständische Firmen brauchen schnell Geld in der Kasse, um Rechnungen bezahlen zu können. Deshalb bekommen sie bessere Möglichkeiten, aktuelle krisenbedingte Verluste mit Gewinnen aus dem Vorjahr zu verrechnen. Der DIHK lobt das zwar, sagt aber: Auch weitere, angekündigte Punkte aus dem Konjunkturpaket müssten nun schnell umgesetzt werden. Dabei geht es vor allem um Überbrückungshilfen, damit kriselnde Firmen die Sommermonate überleben und überhaupt vom erwarteten Wirtschaftsaufschwung profitieren können.