Gehwege zugeparkt

Weihnachtsmarkt in Ravennaschlucht sorgt in Hinterzarten für Verkehrschaos

Thomas Biniossek

Von Thomas Biniossek

Fr, 06. Dezember 2019 um 16:30 Uhr

Hinterzarten

Es war der Chaostag schlechthin für Hinterzarten, zumindest was die Verkehrssituation anbetraf. Am ersten Samstag des Ravennamarktes ging parktechnisch nichts mehr in der Gemeinde.

"Die Gehwege waren zugeparkt, Kinder und Erwachsene mussten zu Fuß über die vielbefahrenen Straßen im Ort laufen", kritisierte bei der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats in dieser Woche Gemeinderat Thomas Rohrer und verlangte, dass hier die Verwaltung aktiv werden müsse. "Wir haben dieses Problem erkannt", machte Bürgermeister Klaus-Michael Tatsch deutlich. Es sei in der Geschichte dieses Weihnachtsmarktes in der Ravennaschlucht der besucherstärkste Tag gewesen.

Parken auf Kirchwiese ist keine Option

Dass Hinterzarten als Shuttle-Station davon in diesem Ausmaß von Touristenströmen, die mit dem Auto parken wollten, betroffen werde, sei nicht abschätzbar gewesen. "Ich habe mich mit HTG-Geschäftsführer Thorsten Rudolph und der Polizei unterhalten", berichtete Tatsch. Gemeinsam mit der den Weihnachtsmarkt ausrichtenden HTG und der Polizei werde man Wege suchen, um die Verkehrsströme zu lenken. Der Anfrage, ob man Autos zu diesen vier Wochenenden nicht auf die Kirchwiese parken könne, gab Klaus-Michael Tatsch eine Absage. "Dann können wir im kommenden Jahr diese Fläche umpflügen."

Vorteile für den Einzelhandel in Hinterzarten

Für Gemeinderat Frank Metzler war klar, dass das Parkproblem angegangen werden müsse. "Der Markt ist aber durch den hier startenden Shuttle-Start für die Gemeinde ein Gewinn, vor allem für den hiesigen Einzelhandel", sagte er. Das sah auch der Bürgermeister so: "Ich glaube nicht, dass am Samstag ein einziger Stuhl in unseren Gasthäusern frei geblieben ist." Ungeachtet dessen versprach er an neuralgischen Punkten verkehrslenkende Maßnahmen.