Höfische Musik in der Kirche

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Di, 28. Juni 2022

Lörrach

Konzert mit Haas und Passuello.

Er ist ein gern gehörter Stammgast in der Röttler Kirche: Der Panflötist Philippe Emmanuel Haas aus Riehen tritt seit gut 30 Jahren regelmäßig in diesem Kirchenraum auf. Am Sonntag gab er mit dem Organisten Alessandro Passuello aus Lugano ein Frühlingskonzert mit Werken aus Renaissance und Barock.

Der Hitze war es wohl geschuldet, dass nur rund 30 Zuhörer den Weg in die angenehm kühle Kirche fanden. Der Virtuose auf der Panflöte und sein versierter Orgelpartner, mit dem er zuletzt 2018 in Rötteln gastierte, boten einen aparten Hörgenuss mit reizvollen, sehr farbigen Stücken vom 16. bis 18. Jahrhundert vornehmlich aus Frankreich und Italien. Das Programm war stimmig ausgewählt mit viel höfischer Musik.

Festlich und prächtig klang das Präludium aus dem Te Deum von Charpentier. Prägnant im tänzerischen Charakter erfassten die Musiker eine Suite aus der Renaissance von Claude Gervaise und Michael Praetorius. Ebenso sehr pointiert im Zusammenspiel klangen das Stück "La Magdalena" von Pierre Attaignant und die Arie "Amor ch’attendi" von Giulio Caccini. Königlich amüsieren durften sich die Zuhörer bei Michel-Richard Delalandes Suite aus den "Symphonies pour les Soupers du Roy". Mitreißend in der Gestaltung interpretierten Haas und Passuello diese höfischen Kompositionen. Auch eine Sonate von Benedetto Marcello klang wunderschön ausgeschmückt.

Die Künstler hatten auch Solowerke mitgebracht. Der Organist gefiel mit einer Canzon Ariosa von Andrea Gabrieli und einem Concerto von Marcello in einer Bearbeitung von Bach. Haas führte in einer Suite aus "Folies d’ Espagne" von Marin Marais effektvoll vor, wie prächtig sich Barockmusik auf einer barock gestimmten Panflöte interpretieren lässt.