Höhen, Tiefen und ein Punkt

Matthias Kaufhold

Von Matthias Kaufhold

Mo, 06. Februar 2023

Volleyball

In Hammelburg begeben sich die Volleyballer der FT 1844 Freiburg mal wieder auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Am Ende verlieren sie das Zweitliga-Gastspiel mit 2:3 (15:25, 26:28, 25:21, 25:13, 10:15), was einen Tabellenpunkt ergibt.

Vollgas drauf bei jeder Aktion – mit dieser Hopp-oder-top-Strategie überfuhren die Hammelburger, die im Abstiegskampf dringend Punkte benötigen, den Tabellenzweiten aus Freiburg im ersten Satz. "Hammelburg hat von allen Positionen nur superharte Bälle geschlagen und jeden Punkt 110prozentig abgefeiert", sagte die Freiburger Co-Trainerin Johanna Ewald. Den Startdurchgang zu verlieren, habe nicht weh getan, wohl aber der Verlust des zweiten Satzes, in dem die Affenbande bereits 23:20 und 24:22 führte. Ein vermeintliches Aufschlag-Ass von Oliver Hein habe der Referee hier im Aus gesehen, einen Hammelburger Aufstellungsfehler bei einem weiteren Freiburger Satzball übersehen.

0:2 nach Sätzen und 4:8 im dritten Satz. Emotional befand sich die FT ganz unten, als dem Team ein starkes Comeback gelang. Die Aufschläge fanden wieder ins Ziel, Zuspieler Lorenz Rudolf stabilisierte seine Angriffszüge, der eingewechselte Linus Hüger hielt seine Annahme und brachte viele Angriffe durch. So gelangen zwei Satzgewinne in Folge, alles lief gut, bis zum 9:9 im Tiebreak. "Dann hat sich das Hochrisikospiel von Hammelburg durchgesetzt", so Ewald. Am Sonntag geht’s nach Dresden.