Corona

Holzhütte soll Wartezimmer im Ärztehaus in Grafenhausen entlasten

Wilfried Dieckmann

Von Wilfried Dieckmann

So, 18. Oktober 2020 um 13:11 Uhr

Grafenhausen

Es soll eine Notlösung für Patienten sein: Vor dem Ärztehaus in Grafenhausen wurde eine Holzhütte aufgestellt. Sie bietet Wartenden Schutz und soll dafür sorgen, dass Wartezimmer nicht überfüllt sind.

Volle Warteräume in den Arztpraxen gehören der Vergangenheit an. Aufgrund von Corona-Abstandsvorschriften darf sich dort nur noch eine begrenzte Anzahl von Patienten gleichzeitig aufhalten. Trotz genauer Terminvorgaben lassen sich Wartezeiten, die oft vor dem Gebäude im Freien verbracht werden müssen, nicht vermeiden. Vor dem Ärztehaus in Grafenhausen hat die Gemeinde zum Schutz der Wartenden nun ein kleines Wartehäuschen aufgestellt.

Wartezeit nicht zu vermeiden

Auch wenn im Vorfeld genaue Termine beim Arzt ausgemacht wurden, lassen sich Wartezeiten dennoch nicht vermeiden. Zehn bis 20 Minuten sind keine Seltenheit, da sich Krankheitsfälle auch für den besten Arzt nur schwer vorhersagen lassen. Und wenn man Pech hat, weil vielleicht noch ein Notfall dazwischenkommt, ist auch schnell mal eine halbe Stunde Wartezeit möglich. Um Ansteckungsrisiken in der Corona-Zeit zu minimieren, wurden die Hygienemaßnahmen in den Praxen verstärkt – angefangen bei den Plexiglaswänden am Empfang über die Desinfektionsmittelspender an den Türen bis hin zum pflichtgemäßen Tragen von Atemschutzmasken.

Wie Barbara Bohl, Gemeinderätin und Fachärztin für Allgemeinmedizin, im Rahmen einer Gemeinderatssitzung informierte, müssten aufgrund der vorgeschriebenen Beschränkungen während der Corona-Pandemie viele Patienten die Wartezeit vor dem Ärztehaus in der Ortsmitte von Grafenhausen im Freien verbringen. Bisher sei dies bei milden Temperaturen nach den Worten der Ärztin auch nicht problematisch gewesen. Nun stehe aber die kalte Jahreszeit mit möglichen Schneefällen quasi vor der Tür. Da auch vor dem Gebäude im Freien Abstand gehalten werden muss, reiche der überdachte Eingangsbereich häufig nicht mehr aus. Eine zumindest provisorische Lösung sei zum Schutz der Wartenden bei Regenwetter zwingend nötig.

Holzhütte bietet Schutz

Wie Bürgermeister Christian Behringer in der jüngsten Ratssitzung das Gremium nunmehr informierte, wurde von der Gemeinde eine Notlösung gefunden. Von Seiten des Bauhofs wurde eine zurzeit nicht genutzte Schutzhütte, die im Regelfall an Wanderwegen aufgestellt werde, vor dem Ärztehaus installiert. "Hier finden Wartende zusätzlich Platz und Schutz", freute sich Barbara Bohl und dankte nicht nur dem Bürgermeister, sondern auch Bauhofleiter Michael Lüber für die schnelle Lösung. Die Maßnahme wurde nach den Worten des Bürgermeisters in Absprache mit dem Gebäudeeigentümer umgesetzt.