Handball

HSG Freiburg kassiert nächsten Rückschlag im Abstiegskampf

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 26. Januar 2020 um 00:46 Uhr

Handball 2. Bundesliga

Die Handballerinnen der HSG Freiburg bekommen ihr Angriffsproblem in der zweiten Bundesliga nicht in den Griff. Das Kellerduell gegen die SG Kirchhof ging mit 21:24 (9:13) verloren.

Nichts Neues aus dem Lager der HSG Freiburg. Wieder kam es in Freiburg zu einem Duell gegen einen Abstiegskonkurrenten, und wie gegen Werder Bremen zogen die Freiburgerinnen in diesem vermeintlichen Vier-Punkte-Spiel den Kürzeren.

Es harzt am offensichtlichen

Wo es beim Aufsteiger momentan harzt, ist offensichtlich: In den vergangenen drei Partien blieb die HSG unter der 22-Tore-Marke. Mit 362 Saisontoren stellt die Mannschaft von Trainer Ralf Wiggenhauser derzeit die schlechteste Offensive der Liga. Der TVB Wuppertal hatte zwar am Samstagabend erst 362 Treffer erzielt, dessen 16. Saisonspiel gegen den HC Leipzig findet aber erst am Sonntag statt.

Vor 325 Zuschauern lagen die Gastgeberinnen in der Gerhard-Graf-Sporthalle bis zum 5:3 vorn - dann aber folgte die erste große Torflaute im Spiel der HSG. In elf Minuten gelang den Red Sparrows lediglich ein magerer Treffer - die SG 09 Kirchhof ging in dieser Phase mit 9:6 in Führung.

Freiburgerinnen entdecken Kampfgeist

Kurz nach der Pause bauten die Gäste aus der nordhessischen Stadt Melsungen den Vorsprung bis auf sechs Treffer aus (17:11/ 39.). Nun entdeckte Freiburg seinen Kampfgeist, verkürzte den Abstand bis auf zwei Tore (15:17/ 43.). Vier Minuten später stand es aber wieder 15:20 aus Freiburger Sicht. Und so sehr sich die HSGlerinnen auch mühten, in der Schlussphase konnten sie den Kirchhofer Sieg nicht mehr in Gefahr bringen. Erfolgreichste Torschützinnen für die Freiburgerinnen waren Carolin Spinner (5) und Nadine Czok (5/4).

Die siebte Niederlage aus den vergangenen acht Spielen bringt die HSG als Tabellen-13. nun den Abstiegsplätzen richtig nahe. Kirchhof, als Tabellen-14. auf dem ersten Abstiegsplatz gelegen, verkürzte mit dem Sieg im direkten Duell den Rückstand auf zwei Zähler. Am kommenden Samstag geht's für die HSG auswärts gegen das nächste Kellerkind, den Tabellenletzten Solingen-Gräfrath.