Handball

HSG Freiburg rutscht in der zweiten Liga auf den vorletzten Tabellenplatz

Jochen Dippel

Von Jochen Dippel

Sa, 29. Februar 2020 um 22:48 Uhr

Handball 2. Bundesliga

Nach starker erster Halbzeit entglitt den Handballerinnen der HSG Freiburg gegen die TG Nürtingen doch noch der Sieg. Das Heimspiel ging mit 20:22 (12:8) verloren.

Dabei begann alles so verheißungsvoll für die HSG in der Gerhard-Graf-Halle. Der Aufsteiger zeigte in der ersten Halbzeit eine bärenstarke Leistung und hätte zur Pause deutlicher führen können als mit vier Treffern Vorsprung. Pfosten und Latte sowie eine starke Nürtinger Torfrau Christine Hesel hielten die Partie am Köcheln.

In der zweiten Halbzeit schmolz der Toreabstand zusehends, das Spiel drehte sich. Bei 16:15 warfen die Nürtingerinnen erstmals eine Führung heraus. Beim 18:18 (49.) schaffte Freiburg zwar wieder den Ausgleich, drei Gegentreffer in Folge bis zum 18:21 (55.) waren von den nie aufsteckenden Gastgeberinnen aber nicht mehr aufzuholen. "Ich ziehe sämtliche Hüte vor der Einstellung meiner Mannschaft", sagte HSG-Trainer Ralf Wiggenhauser.

Angelika Makelko zeigte nach langer Verletzungspause einen starken Auftritt. Mit acht Treffern war Alica Burgert erfolgreichste Torschützin der Freiburgerinnen, die in der Tabelle weiter abrutschten. Da Abstiegskonkurrent Werder Bremen gegen Leipzig mit 31:29 gewann, fiel die HSG auf den vorletzten Tabellenplatz.