Hurra, unser erster Führerschein!

Anna

Von Anna

Di, 27. Januar 2009

Zisch-Texte

Viertklässler erzählen, wie es ihnen bei der Radfahrprüfung gefallen hat – und ob sie sehr aufgeregt waren

Das Klammerspiel
An fünf Montagen üben wir in der Jugendverkehrsschule im Möslepark, wie man sich im Verkehr benimmt. Am Anfang der Stunde besprechen wir in einem kleinen Klassenzimmer, was wir üben werden. Danach ziehen wir unsere Startnummern an, gehen raus, besprechen die Verkehrszeichen und suchen uns ein Fahrrad aus.

Wir spielen auch das Klammerspiel, das geht so: An der Startnummer stecken drei Klammern. Dann müssen wir durcheinanderfahren und die Verkehrsregeln beachten. Wenn wir einen Fehler machen, sollen wir eine der Klammern an das Vorderradbremskabel stecken.

Wer alle drei Klammern weg hat, muss zum Polizisten Dietmar Vögele oder zu unserer Klassenlehrerin Frau Driske fahren und seine Fehler aufsagen. Das Spiel hat uns viel Spaß gemacht.

Die Angst vor der Prüfung
Ich hatte Angst vor der Prüfung. Die Angst war nicht schön. Mein Bauch tat weh. Ich wollte fast nicht Fahrrad fahren, doch ich kämpfte mich durch. Bestimmt waren alle aufgeregt. Herr Kohler, der Verkehrspolizist, hat uns erst erklärt, wie die Prüfung abläuft. Er zeigte uns den Weg, den wir abfahren mussten.

Dann ging die Einzelprüfung los. Jeder Schüler musste einzeln den Prüfungsweg abfahren. Danach mussten wir noch eine Klassenprüfung machen. Jeder Schüler fuhr eine Strecke ab, die er sich selbst ausgesucht hatte.

Herr Kohler und Herr Vögele, die beiden Verkehrspolizisten, notierten sich, was die Schüler vergessen oder falsch gemacht haben. Anschließend stellten wir die Fahrräder in die Garage. Nach einigen Minuten brachten uns die Polizisten das Ergebnis. "Alle haben bestanden!", sagte Herr Kohler. Die Besten durften sich ein Geschenk aussuchen.

Eigentlich war es gar nicht so schlimm, wie ich dachte. Fröhlich fuhren wir nach einem Danke-Lied zur Schule zurück.

Alle haben bestanden
Hurra, wir haben unseren Fahrradführerschein! Endlich haben wir es geschafft, wir haben unseren Fahrradführerschein. Vor der Prüfung hatten wir an vier Vormittagen mit den Verkehrspolizisten kräftig trainiert. Dabei haben wir sehr viel über Verkehrsschilder gelernt, und wie wir uns auf der Straße richtig verhalten sollen. Besonders schwierig war das Linksabbiegen. Aber die Polizisten hatten es uns gut erklärt und waren sehr geduldig mit uns. Jetzt haben alle Kinder unserer Klasse ihren Fahrradführerschein.

Strenge, aber nette Polizisten
Bei unserer Fahrradprüfung war ich sehr aufgeregt. Zuerst zeigten uns Pfeile die Strecke, die wir fahren mussten. Danach durften wir unsere eigenen Wege fahren. Manchmal waren die Ampeln an, und manchmal nicht. Die Verkehrsschilder kannte ich gut, das war einfach.

Die Polizisten hießen Walter Schneider und Silvio Nägele. Sie waren ein bisschen streng, aber nett. Die Prüfung haben alle bestanden. Unsere beste Schülerin war unsere Lora, sie hatte 40 Punkte in der praktischen und 40 Punkte in der schriftlichen Prüfung. Deshalb hat sie auch das beste Geschenk bekommen. Ich habe mich sehr für sie gefreut. Das Radfahren hat uns allen viel Spaß gemacht.