Bonneaus Stilfrage

Ich mag meine Kollegin nicht – muss ich ihr trotzdem gratulieren?

Elisabeth Bonneau

Von Elisabeth Bonneau

Di, 08. Oktober 2019 um 17:55 Uhr

Beruf & Karriere

Frage an die BZ: Meine Kollegin feiert ein Betriebsjubiläum, wir verstehen uns seit Jahren nicht. Muss ich ihr etwa gratulieren? Kommunikationstrainerin Elisabeth Bonneau rät dazu, in die Zukunft zu schauen.

Es gibt verschiedene Grade der Ehrerbietung einer Jubilarin gegenüber. Wahrscheinlich wird im Kollegenkreis gesammelt und ein Geschenk gekauft. Es wäre schon knickerig, wenn Sie den von Ihnen erbetenen Obolus verweigerten. Zumal die Kollegin von Ihrer Enthaltsamkeit besten- bzw. schlimmstenfalls von Dritten erfahren würde.

Öffentlicher würde Ihre Zurückhaltung, wenn alle außer Ihnen eine dem Geschenk beigefügte Karte unterschrieben. Wollen Sie konsequent die Querelen der vergangenen Jahre in die Gegenwart und in die Zukunft fortsetzen? Wollen Sie demonstrieren, dass eventuelle Attacken der Dame in Ihre Richtung nicht ohne Folgen geblieben sind? Dann ist das Verweigern von Beitrag und Unterschrift die korrekte Entscheidung.

Vielleicht wird die Kollegin Ihre Unterschrift nicht einmal vermissen, da sie sie auf der Karte gar nicht erst vermutet. Entsprechend bleiben Sie dann auch während einer Jubelfeier an Ihrem Schreibtisch sitzen und arbeiten weiter.

Auf eine andere Weise konsequent wäre es, sich dem Gratulationsritual anzuschließen. Sie haben seit Jahren Schwierigkeiten miteinander, Sie arbeiten dennoch beide weiterhin hier. Eine gewisse Souveränität zeigt sich darin längst, sonst hätte zumindest eine von Ihnen beiden den Arbeitsplatz gewechselt. Souveränität beim Jubelfest hieße dann: Sie gehen hin und gratulieren, nicht aus Feigheit, sondern als Zeichen der Loyalität zum Team. Sie müssen es mit der Herzlichkeit nicht übertreiben, sie brauchen sich auch nicht in Worthülsen zu verlieren.
Alle BZ-Kolumnen von Elisabeth Bonneau: Stilfrage

Vielleicht ist Ihre Gratulation sogar ein erster Schritt zur Klimaverbesserung.Ich würde also nicht ausschließlich meiner Kränkung folgen. Ich würde die Gelegenheit nutzen, durch ein klug gestaltetes Verhalten eindeutige Signale für die Zukunft zu setzen – so oder so.
Die Autorin ist Kommunikationstrainerin
und lebt in Freiburg.