Narretei

IG Straßenfasnacht Weil am Rhein will coronakonform feiern

Herbert Frey

Von Herbert Frey

Mo, 18. Oktober 2021 um 06:30 Uhr

Weil am Rhein

Es gibt zwar noch keine Planungssicherheit für die Fasnacht, doch die Akteure arbeiten bereits an Ideen für coronakonforme Veranstaltungen. Fasnacht nur im Internet solle es dieses Mal nicht geben.

Derzeit wird nach Alternativen zu den herkömmlichen Fasnachtsveranstaltungen gesucht: so will die Weiler Narrenzunft den Fasnachtsauftakt am 11. 11. nicht in der Jahnhalle, sondern im Läublinpark feiern. Auch die IG Weiler Straßenfasnacht will Veranstaltungen auf die Beine stellen, die den Infektionsschutzbedingungen gerecht werden. Das kündigte der wiedergewählte Vorsitzende Uwe Wissler bei der Hauptversammlung in der Märkter Altrheinhalle an. Wie diese Veranstaltungen aussehen werden, könne derzeit aber nicht gesagt werden, da es aus seiner Sicht "noch keine Planungssicherheit" gibt.

Die Weiler Straßenfasnacht ist nicht gesichert

Meldungen, die nach der Tagung des Städtetags am Freitag verbreitet wurden, wonach die Straßenfasnacht gesichert sei, wenn einige Auflagen beachtet würden, nannte Wissler "heiße Luft". Neu sei nur, dass man nun die Möglichkeit habe, die 2G-Regel anzuwenden, also nur Genesene und Geimpfte zuzulassen. Dann würden Masken- und Abstandsgebot komplett entfallen. Damit würde man aber "Mitglieder, die noch nicht geimpft sind, ausschließen". Außerdem seien dann Absperrungen und Einlasskontrollen nötig, was die Kosten treibe. "Ganz ausschließen möchte ich das aber auch nicht", so Wissler.

Um eine Datenerhebung komme man aber nicht herum. Allein das sei ein enormer Aufwand. Oberzunftmeister Dietmar Fuchs berichtete, dass der Vorsitzende des Verbands Oberrheinischer Narrenzünfte, der Weiler Klaus-Peter Klein, Veranstaltungen im Freien mit mehr als 1000 Personen kritisch sehe, kleine Straßenfasnachtsformate aber für realisierbar halte. Für Uwe Wissler steht fest, "dass wir irgendetwas hinbekommen werden". Erneut die Straßenfasnacht komplett ins Internet zu verlegen, komme nicht in Frage. Das würde dazu führen, dass sich Aktive zurückziehen.

IG lanciert keine Impfkampagne

Für Wissler ist außerdem klar, dass die IG in ihren eigenen Reihen keine Impfkampagne lancieren wird, wie einige Narrenverbände dies empfohlen haben: "Das ist eine persönliche Entscheidung jedes Einzelnen, da üben wir keinen Druck und sprechen keine Empfehlung aus." Über mögliche Alternativformate berieten Vertreter der 20 Cliquen, die der IG angehören, nach der Hauptversammlung nichtöffentlich (wir berichten noch).