Illusion von Bewegung und optischen Effekten

Michael Haberer

Von Michael Haberer

Do, 25. Juni 2020

Riegel

Der ungarische Künstler Barna Benedek stellt bis 9. August in der Galerie Messmer in Riegel aus.

. In der Galerie Messmer kann der Besucher das Spiel von Geraden und Winkeln auf meist großformatigen Bildern erleben. Die abstrakten Strukturen bestimmen das Werk des ungarischen Künstlers Barna Benedek. Seine Arbeiten sind unter dem Titel "Übergang" ausgestellt. Am Sonntag präsentierte er zur Vernissage seine Gedanken, die ihn zu den Streifen und Rastern treiben.

"Ich halte meine Vorstellungen zuerst auf kleinen Zetteln fest", erklärt der 47-jährige Künstler aus Budapest. Aus den Strichen auf dem Papier werden große Arrangements, die vor allem durch ihre optischen Effekte beeindrucken. Seine Op-Art passt gut in die Vorstellung von konkret-konstruktiver Kunst, die der Schwerpunkt der Ausstellungen und der Sammlung in der Kunsthalle Messmer ausmacht. Benedek hat auch bereits an einem der Internationalen André-Evard-Preise für konkret-konstruktive Kunst in der Kunsthalle teilgenommen.

Die Stilrichtung Op-Art wurde in den 1960er Jahren entwickelt. Die Illusion von Bewegung und optischen Effekten entsteht dabei durch komplexe und abstrahierten Form- und Farbmuster. Benedek denkt, jede Art von Kunst müsse optisch stark sein. Sonst komme sie nicht über unsere visuelle Reizschwelle, sondern gehe in der Überflut der alltäglichen bildermenge unter.

Benedek arbeitet mit geometrischer Abstraktion. Struktur, Winkel und gebogene Linien der meist in Grautönen gehaltenen Werke sorgen in ihrem Arrangement für Bewegung. Benedek nutzt das Phänomen des Moiré-Effektes. Mehrere Raster, übereinander gelagert, ergeben vor dem Auge des Betrachters überraschende Eindrücke. "Seine Werke fesseln den Betrachter mit ihrer lichtdurchlässigen Optik und dem daraus resultierenden und changierenden Spiel aus Licht und Schatten", findet Nicole Lechner von der Galerie Messmer.

Benedek studierte fünf Jahre "Visual Education" an der Universität von Pécs und erlangte dort 2007 seinen Doktortitel in künstlerischen Geisteswissenschaften. Er unterrichtet seit fünf Jahren als Dozent an der Budapest Metropolitan University. Die Lehre gebe ihm etwas Unabhängigkeit, schränke aber auch sein kreatives Schaffen ein, erklärt Barna Benedek. Für dieses künstlerische Schaffen wurde er schon mehrfach ausgezeichnet.

Die Ausstellung "Übergang" mit Werken von Barna Benedek ist bis zum 9. August zu sehen. Die Galerie Messmer hat dienstags bis donnerstags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Mehr Infos im Internet unter http://www.galerie-messmer.de