Account/Login

Südosteuropa

Im Norden der Republik Kosovo leben die Menschen zwischen zwei Staaten

Adelheid Wölfl

Von

Di, 10. Januar 2023 um 14:09 Uhr

Ausland

BZ-Plus Seit langem gibt es zwischen Serben und Albanern im Kosovo immer wieder Spannungen. Im Norden des Landes werden diese jetzt von der Regierung in Belgrad befeuert.

Ende Dezember standen in der Stadt Mit...ben. Letztere hissten Fahnen Serbiens.  | Foto: ARMEND NIMANI (AFP)
Ende Dezember standen in der Stadt Mitrovica im Norden des Kosovo Lastwagen-Barrikaden zwischen den Stadtteilen der Albaner und der Serben. Letztere hissten Fahnen Serbiens. Foto: ARMEND NIMANI (AFP)
1/4
An Masten hängen serbische Flaggen, sie sind auf Gemäuer gemalt, man sieht sie in Fenstern der Wohnhäuser, sie zieren auch die Drähte über der Fußgängerzone, an denen normalerweise die Weihnachtsbeleuchtung hängt. Selbst das Freibad ist in den Nationalfarben Serbiens angemalt. Und damit sich wirklich niemand irrt, heißt es in Graffiti und auf Plakaten "Hier ist Serbien" und "KM wird bleiben". Letzteres ist das serbische Autokennzeichen für die Stadt Mitrovica, die im Serbischen Kosovska Mitrovica heißt.
Der Nordzipfel des Kosovo, wo viele Serben leben, ist ein seltsamer Landstrich. Neben einer Mine ragt ein tiefschwarzer Kohlenberg in die Landschaft, auf einem Hügel steht ein monströses Denkmal für Bergleute, Plastik hat sich in Büschen, im Fluss und an Wegrändern angesammelt. Der Müll ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar