Kommentar

Immer weniger Mundart-Sprecher: Der Dialekt braucht Vorbilder

Heinz Siebold

Von Heinz Siebold

Di, 28. Juni 2022 um 22:03 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Immer weniger junge Menschen sprechen Dialekt, vor allem in Großstädten. Doch wo Mundart akzeptiert und gefördert wird – siehe die Schweiz –, kann Sprachkompetenz in Vielfalt gedeihen.

Immer weniger Kirchenmitglieder und immer weniger Mundart-Sprecher – hat das etwas miteinander zu tun? Vermutlich schon. Denn sowohl Glaube als auch Sprache sind Merkmale der Zugehörigkeit, der Identität von Heimat. Auch Parteien, Vereine oder Narrenzünfte kämpfen mit der Auflösung von traditionellen ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung