Schneebruch

In Bad Bellingen haben Bauhofmitarbeiter mit den Folgen des starken Schneefalls zu tun

Jutta Schütz

Von Jutta Schütz

Mo, 18. Januar 2021 um 19:05 Uhr

Bad Bellingen

Starker Schneefall beschäftigte die Mitarbeiter des Bauhofs Bad Bellingen: Straßen räumen und Schneebruch entsorgen. Zudem könnten Schneeschmelze und Regen demnächst Hochwasser bringen.

Am vergangenen Wochenende war das Bauhofteam der Gemeinde Bad Bellingen um Bauhofleiter Christian Koch im Dauereinsatz – wegen des starken Schneefalls hieß es "Straßen frei halten" und mit den beiden Fahrzeugen, auf die ein Schneepflug aufgesetzt werden kann, in Dauerschleife räumen.

Im Kurpark waren die Gärtner und Bauhofmitarbeiter ebenfalls gefragt, denn dort brachen von vielen größeren Bäumen bedingt durch die Schneelast Äste ab. Hier wurden mehrere Bereiche, die sonst durchlaufen werden können, sicherheitshalber gesperrt. Wichtig war am Freitag zunächst, die Durchfahrtsstraßen zu räumen, damit vor allem der Busverkehr lief und auch Berufstätige, die mit dem Auto unterwegs waren, gut nach Hause kamen. Für den guten Service gab es in der Gemeinde viel Lob.

Der Starkschneefall war zunächst eher nass und fror dann später an – für viele Bäume war die Schneelast, die nicht mehr abrutschte, zu viel: Einige stürzten um, von anderen brachen große Äste ab. "Im Kurpark sieht es gerade nicht so schön aus", berichtete Bürgermeister Carsten Vogelpohl von den Schäden durch Schneebruch.

Hochwasser durch Schmelze und Regen erwartet

Gärtnermeister Eberhard Rueb habe Vogelpohl mitgeteilt, dass trotz des Ausmaßes, auseinandergebrochene Gehölze sowie Bäume, von denen große Äste herabgefallen sind, gerettet werden könnten, wenn man sie sorgfältig zurückschneidet. Einzig eine Robinie, an der bereits früher Baumpflegearbeiten stattfanden, sei nicht mehr zu retten und müsse aus der Anlage entfernt werden. Auch zwei der im Frühling sonst prächtig rosafarben blühenden Chinesischen Judasbäume sind stark beschädigt, aus einem brach die Krone heraus.

Wo es in der Gemeinde sonst noch Schäden durch Schneebruch gibt, müsse laut Vogelpohl noch begutachtet werden. Derzeit seien die Bauhofmitarbeiter weiter im Einsatz, nicht nur um Bruchholz zu beseitigen, sondern auch um Gullys und Gräben zu reinigen – denn mit dem Schnee, der nun taut, steigen die Wasserstände.

Da die Wettervorhersagen in den kommenden Tagen zudem starke Regenfälle voraussagen, könnte es bedingt durch die Kombination von Tauschnee, dem durchnässten Untergrund und neuen Niederschlägen nach längerer Zeit wieder ein Hochwasser geben. "Da wollen wir und der Bauhof als vorbeugende Maßnahme sicher gehen, dass Gullys und Abläufe sauber und frei sind", sagte Vogelpohl. Er teilte auch mit, dass sich inzwischen ein neuer Mitarbeiter für das Bauhofteam gefunden hat.