Inklusion

In der Akademie Himmelreich starten neue Kursteilnehmer in die Berufsqualifizierung

Gerhard Lück

Von Gerhard Lück

Do, 17. Oktober 2019 um 19:15 Uhr

Kirchzarten

Es ist ein Modellprojekt, das eine Erfolgsgeschichte geworden ist: Junge Menschen mit Lernschwierigkeiten und geistiger Behinderung bereiten sich 18 Monate auf den Arbeitsmarkt vor.

Was vor 13 Jahren als bundesweit anerkanntes Modellprojekt in der Akademie Himmelreich mit dem ersten Berufsqualifizierungskurs für junge Menschen mit Lernschwierigkeiten und geistiger Behinderung begann, ist inzwischen zu einem erfolgreichen Dauerbrenner geworden. Jetzt begann bereits der 13. Kurs mit der offiziellen Bezeichnung "Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme in den Berufsfeldern Hotel- und Gaststättengewerbe, Hauswirtschaft und Hausmeisterdienste".

"Wir wollen Sie auf dem Weg in den Arbeitsmarkt begleiten." Mathias Schulz
Mehr als 100 Teilnehmende durchliefen seit 13 Jahren die Qualifizierung, und gut drei Viertel von ihnen sind in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen angestellt. Akademieleiter Mathias Schulz begrüßte im Hofgut Himmelreich die elf neuen Kursteilnehmer: "Wir wollen Sie auf dem Weg in den Arbeitsmarkt begleiten." Die Maßnahme dauere 18 Monate. In dieser Zeit fänden im Wechsel theoretische und praktische Schulungen in der Akademie Himmelreich und Praktika in Partnerbetrieben des Hotel- und Gaststättengewerbes auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt statt. Mentoren stünden den Teilnehmenden im Alltag zur Seite. Schulz dankte für die finanzielle Unterstützung durch die Freiburger Agentur für Arbeit.

Seitens der Akademie sind Sophie Altenburger und Monika Pollmann als Kursleiterinnen seit der ersten Stunde für den Erfolg der Ausbildung verantwortlich. Auch die Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein ist unterstützend in die Berufsvorbereitung eingebunden.

Umwelt- und Klimaschutz werden auch in dieser Ausbildung wichtiger

Für den jetzt gestarteten Kurs kündigte der Akademieleiter neue inhaltliche Schwerpunkte an. So solle dem Thema Umwelt- und Klimaschutz im Beruf größere Bedeutung zukommen. Auch werde mehr Wert auf digitales Lernen gelegt: "Wir wollen Sie vertieft mit dem Umgang mit PC, Handy oder Internet vertraut machen." Und auch die politische Bildung erführe mehr Beachtung: "Im November besuchen wir mit Ihnen das Europäische Parlament in Straßburg." Hinzu kämen Besuche in Betrieben, in denen Absolventen der Akademie Himmelreich einen Arbeitsplatz haben: "Sie sollen auch von den Erfahrungen ehemaliger Absolventen lernen."

Für Reha-Berater Martin Kotterer von der Agentur für Arbeit Freiburg (AfA) war es selbstverständlich, die neuen Kursteilnehmenden zu begrüßen: "Sie haben sich entschieden, einen schweren Weg in die Arbeitswelt zu gehen." Doch dieser Weg sei spannend: "Sie werden viel Neues lernen und gute Erfahrungen machen." Die AfA investiere viel Geld in den Berufsvorbereitungskurs, deshalb wünsche er, dass alle intensiv mitarbeiteten. Die erwartungsvollen und freudigen Gesichter rund um den Schulungstisch signalisierten ihm Verständnis und Vorfreude auf die nächsten 18 Monate.