Modelluntersuchung

In der Elz sind zu viele Rückstände von Medikamenten

Michael Haberer

Von Michael Haberer

Do, 02. April 2020 um 14:33 Uhr

Kreis Emmendingen

BZ-Plus Diclofenac, Ibuprofen, Gabapentin – in der Elz finden sich zu viele Rückstände von Medikamenten. Klärwerksbetreiber sollen ihre Anlagen technisch nachrüsten. Doch die richtige Lösung ist umstritten.

Ein Cocktail von Medikamentenrückständen schwimmt in der Elz. Das hat eine Modelluntersuchung zur Gewässergüte in Elz, Dreisam und Glotter gezeigt. Infolge der Studie hat das Regierungspräsidium (RP) für die Kläranlagen in Elzach und Köndringen eine vierte Reinigungsstufe empfohlen. Die Investition in eine solche Abwasserreinigung wird seit Jahren in den Reihen der Klärwerksbetreiber im Kreis kontrovers diskutiert. Das Abwasser von Spurenstoffen wie zum Beispiel aus Medikamenten zu befreien, ist eine enorme finanzielle Herausforderung.

"Wir gehen davon aus, dass die vierte Reinigungsstufe in den Klärwerken kommt", sagt Bernd Serr vom RP. Für ihn ist das Handlungsgebot offensichtlich: Nach ähnlichen Modelluntersuchungen in anderen Gegenden sei auf ähnliche Befunde genau so reagiert worden. ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ