Analyse

In der Flüchtlingskrise wächst die Angst vor Straftaten – diese Sorgen sollte man ernst nehmen

Sebastian Kaiser

Von Sebastian Kaiser

Di, 06. Dezember 2016 um 20:55 Uhr

Kommentare

Der gewaltsame Tod einer Studentin in Freiburg hat bundesweit eine Debatte über Flüchtlingskriminalität und Sexualdelikte entfesselt. Betrachtet man die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik, gibt es keinen Grund zur Panik. Allerdings sollten die Probleme auch nicht kleingeredet werden.

Sexualmorde sind in Deutschland nicht an der Tagesordnung, andere Sexualstraftaten schon. Sie sind keine Einzelfälle – auch dann nicht, wenn Flüchtlinge beteiligt sind. In Baden Württemberg haben Flüchtlinge 2015 von landesweit 5474 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung rund 4,7 Prozent begangen.

Wer nachrechnet, kommt schnell zu dem Ergebnis, dass Flüchtlinge in Baden-Württemberg deutlich weniger als 4,7 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Es ist an der ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ