In einem Jahr soll der Bau stehen

Rahel Schneider

Von Rahel Schneider

Sa, 07. Dezember 2019

Freiburg

Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau der "Freien Demokratischen Schule Kapriole".

FREIBURG-WALDSEE. "Diese Zeitkapsel steht für eine Zukunft der demokratischen Willensbildung an dieser Schule" sagte gestern Lehrer Mart Rudkowski vor den rund 170 Schülern, Lehrkräften und Eltern bei der Grundsteinlegung für den rund 3,6 Millionen Euro teuren Erweiterungsbau der "Freien Demokratischen Schule Kapriole". In der Kapsel befinden sich ein Foto der Schulgemeinschaft und Texte, in denen die Schüler schreiben, warum sie gerne auf die Kapriole gehen. Die Feier fand bei sonniger Kälte auf dem Fundament des künftigen Gebäudes statt. Die Arbeiten laufen bereits seit einem halben Jahr, im nächsten Winter soll der Bau stehen. Knapp 900 Quadratmeter stehen der Schulgemeinschaft nach Abschluss zusätzlich zur Verfügung. Der Haupteingang, Werkstätten, eine Küche und eine Aula sollen im unteren Teil des Neubaus Platz finden, im ersten Stock entstehen Seminarräume für die Kursstufe sowie Aufenthaltsräume. Während der Bauarbeiten, für die der Ostflügel des hufeisenförmigen Gebäudes abgerissen wurde, findet der Unterricht trotz kleinerer Engpässe in den bestehenden Räumen statt. Dem Bau ging eine lange Planungsphase voraus – Umweltschützer und Nachbarn an der Oberrieder Straße hatten das Projekt im Landschaftsschutzgebiet Konrad-Günther-Park kritisiert. Im Beisammensein aller Parteien fand eine Mediation unter der Leitung des städtischen Rechtsamts statt. Ein Jahr später stand das Ergebnis fest: Die Schule wird in die Höhe gebaut, um so wenig Fläche wie möglich zu versiegeln. Tatsächlich erweitert der Neubau den Grundriss nur um ein paar Quadratmeter. Der Baukörper rückte ein Stück von der Oberrieder Straße weg, wodurch Baumfällungen vermieden werden konnten. Für Fledermäuse sind Nistplätze an der neuen Fassade geplant, die aus unbehandeltem Holz besteht. Zudem dürfen die Baugeräte nicht durch den Park, sondern nur über die Straße auf das Gelände fahren. Es sei auch darauf geachtet worden, biozertifizierte Baustoffe zu verwenden, so Kapriole-Lehrer Florian Obländer. In einem zweiten und dritten Bauabschnitt sollen Umbauten an den bisherigen Räumen der Schule vorgenommen werden, der Bauantrag hierfür ist schon eingereicht.