Engagement

Projekt Freileser gewinnt die 2.000 Euro Preisgeld beim Freiburger Pitch-Wettbewerb

Patrick Schliffer

Von Patrick Schliffer

Mi, 06. März 2019 um 11:11 Uhr

Freiburg

Für ein besseres Miteinander in der Stadt: 20 Teams präsentierten in einem "Pitch-Wettbewerb" der Freiburger Bürgerstiftung in jeweils fünf Minuten die unterschiedlichsten Ideen und Projekte.

Alle Stuhlreihen sind besetzt, Gemurmel füllt die Aula der katholischen Hochschulgemeinde: Es herrscht freudige Aufregung kurz vor Beginn des "Pitch-Wettbewerbs" der Freiburger Bürgerstiftung. Dabei haben ehrenamtlich engagierte Menschen fünf Minuten Zeit, die vierköpfige Jury und das Publikum von ihrer Idee für Freiburg zu überzeugen. Zu gewinnen gab es Preisgelder von bis zu 2.000 Euro.

Das Pitch-Konzept stammt ursprünglich aus den USA

Das Pitch-Konzept kommt eigentlich aus den USA und wurde angeblich von Vertriebsleuten entwickelt, die versucht hatten, ihren vielbeschäftigten Chefs einen Vorschlag zu unterbreiten. Und eine Fahrt im Aufzug mit den Vorgesetzten als Gelegenheit nutzten, ihr Anliegen möglichst schnell und prägnant vorzutragen.

An diesem Abend dauert die bildliche Aufzugfahrt für die insgesamt 20 Teams jeweils fünf Minuten, in der sie die Jury und das Publikum von ihrer Idee überzeugen können. Im Gegensatz zum Vorjahr vergibt dieses Jahr das Publikum ebenfalls einen Preis.

So vielfältig wie die Menschen an diesem Abend sind auch die Themen und Projekte, die präsentiert werden: Von Digitalisierung über interkulturellen Austausch bis hin zu solidarischer Landwirtschaft und Seelsorgekonzepten reicht das breite Spektrum, wo die Bürgerinnen und Bürger noch Verbesserungsbedarf in Freiburg sehen.

Konzept des Freileser-Fahrrads gewinnt den ersten Preis

Ziel der Freiburger Bürgerstiftung, die das Pitch-Projekt im vergangenen Jahr ins Leben gerufen hat, ist es, mit dem modernen Format vor allem junge Menschen anzusprechen. Ein Vorhaben, das gelingt – präsentieren an diesem Abend doch auch zahlreiche Jugendliche ihre Ideen.

Einfallsreich sind die Vorschläge, kreativ deren Präsentation: So gibt es eine szenische Lesung vom Jungen Beirat des Literaturhauses Freiburg, der für sein Konzept des Freileser-Fahrrads wirbt. Dabei sollen junge Menschen durch Gleichaltrige zum Lesen, Vorlesen oder Schreiben motiviert werden, indem Literatur per Fahrrad direkt zu ihnen kommt. Egal ob in Schwimmbäder, Parks oder an andere öffentliche Plätze. Ein Konzept, das mit dem 1. Preis von 2.000 Euro belohnt wird.

Doppelter Gewinner ist der Verein Grow Together

Auch der Vortrag zweier Schüler des Gymnasiums des Montessori-Zentrums Angell, die sich in einem lockeren Dialog wie Profis die argumentativen Bälle zuspielen, bleibt haften: Ihre Idee einer Schüler-Solar-Genossenschaft, die sich mit der Gewinnung nachhaltiger Energien beschäftigt, überzeugt die Jury und erhält den 2. Preis von 1.000 Euro.

Doppelter Gewinner an diesem Abend ist der Verein Grow Together. Die Idee, mit Fußball, Musik und Kunst eine universelle Sprache zu schaffen, die unabhängig von der Herkunft verbindet, überzeugt nicht nur die Bürgerstiftung. Das integrative Projekt erhält neben den 1.000 Euro für einen weiteren 2. Platz zudem den Publikumspreis von 1.000 Euro.

Austausch zwischen den verschiedenen Teams nach der Veranstaltung

Die dreimal vergebenen 500 Euro Preisgeld sind jedoch ebenfalls begehrt. Einen der Preise erhält die Initiative ASK, die mit ihrem Verein einen Krisendienst für Menschen mit akuten psychischen Notsituationen aufbaut. Die beiden anderen Gewinne gehen an den Verein Kornkammer für sein Konzept einer solidarischen Landwirtschaft und an das "Bürgerforum Sedanquartier und Im Grün" für deren Projekt Kultur am Eck.

Auch wenn an diesem Abend nicht alle teilnehmenden Vereine und Initiativen ein Preisgeld bekommen, so wird doch das Engagement der Menschen deutlich, die sich mit Begeisterung auf eine Bühne stellen und ihre Ideen präsentieren. Und diese Leidenschaft verbindet, was am angeregten Austausch der zahlreichen Teams nach der Veranstaltung deutlich wird.