Gelungene Überraschung

In Hartheim kam der Nikolaus auf dem Motorrad

Otmar Faller

Von Otmar Faller

Mo, 09. Dezember 2019 um 13:25 Uhr

Hartheim

Überraschung beim erstmals an zwei Tagen durchgeführten Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus in Hartheim: Der Nikolaus kam gleich im Dutzend auf dem Motorrad. Der Andrang zum Markt war riesig.

Zwei Tage Weihnachtsmarkt in Hartheim am Rhein, das gab es noch nie. Doch die besonders große Anzahl an Besuchers bestätigte den Organisatoren, dass sie die richtig lagen. Nach der musikalischen Eröffnung durch ein Bläserensemble vom Musikverein Feldkirch wurde sogar der Bürgermeister bei seiner Begrüßungsrede von bald einem Dutzend motorisierter Nikoläuse überrascht, als diese in geschlossener Formation mit ihren Motorrädern auf dem Marktgelände eintrafen und von den Besuchern mit großem Hallo begrüßt wurden.

"Das war tatsächlich nicht eingeplant" gestand Bürgermeister Stefan Ostermaier ein, "aber es ist doch ein schönes Spektakel", meinte er zu den Nikoläusen gewandt, "dass sie den Weg nach Hartheim gefunden haben", und bedankte sich bei ihnen für die gelungene Überraschung.

Ostermaier begrüßte anschließend die zahlreichen Besucher, die zur Eröffnung des diesjährigen Weihnachtsmarktes gekommen sind und bedankte sich bei den teilnehmenden einheimischen Vereinen, bei den Standbetreibern, aber auch bei seinen Mitarbeiterinnen Alina Knobel und Linda Tiefmann, die an der Organisation dieses Weihnachtsmarktes maßgeblich beteiligt waren. Anschließend drückte der Bürgermeister auf den entsprechenden Schalter, ließ dadurch den geschmückten Weihnachtsbaum erstrahlen und erklärte den diesjährigen Weihnachtsmarkt für eröffnet.

Die Bläserklasse der Alemannenschule, verstärkt durch einige Mitglieder der Jugendkapelle und von Bürgermeister Stefan Ostermaier herzlich begrüßt, eröffnete unter der Leitung von Ulrike Fabian mit bekannten Weihnachtsliedern wie "Jingle Bells" und "Morgen kommt der Weihnachtsmann" bei windigem Wetter das Marktgeschehen am Sonntag.

Die Marktbeschicker selbst sorgten an beiden Tagen für ein umfangreiches Angebot mit ausgefallenen Geschenkideen, aber auch mit handwerklichen oder gestrickten Accessoires.

Es gab kulinarische Köstlichkeiten, aber auch Kuchen oder Obstbrände und natürlich Glühwein, der trotz der milden Temperaturen sehr gefragt war. Auch an die Kinder wurde in diesem Jahr gedacht, denn diese hatten die Möglichkeit, sich an der weihnachtlichen Hüpfburg richtig auszutoben.

Kein Durchkommen aber gab es mehr, als am Nachmittag der Nikolaus (alias Wilhelm Kolb) zu den schon lange wartenden Kindern und deren Anhang kam, und vom Bürgermeister unterstützt, an die Kinder seine Geschenke verteilte.

Eine besinnliche Stunde im Trubel des Weihnachtsmarktes gab es dann ab 17 Uhr in der Peter- und Paul-Kirche mit dem Klarinetten-Ensemble des Freiburger Blasorchesters, angekündigt von Christiana Schmidt, Mitglied des Pfarrgemeinderates, das mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Charles Gounod, aber auch mit der Interpretation von Weihnachtsliedern auf höchstem Niveau die Zuhörer begeisterte. Der Erlös der Kollekte, so Christiana Schmidt, soll für die Anschaffung einer neuen Lautsprecheranlage in der Kirche verwendet werden.