Versorgung

In Neustadt eröffnet eine Fieber-Ambulanz für Covid-19-Verdachtsfälle

Peter Stellmach

Von Peter Stellmach

Mi, 25. März 2020 um 18:34 Uhr

Titisee-Neustadt

Husten, Fieber, Atemnot: Menschen mit den Symptomen einer Coronavirus-Infektion sollen in der neuen Ambulanz untersucht werden. Allerdings nur nach Überweisung durch einen Arzt.

Eine Corona-Ambulanz nimmt am Donnerstag in Neustadt ihre Arbeit auf. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) will mit Unterstützung der niedergelassenen Ärzte die Versorgung der Bevölkerung verbessern. Hier wird untersucht, wer meint, Symptome der Infektion an sich erkannt zu haben.

Die Ambulanz – auch Fieber-Ambulanz genannt – ist im Gemeinschaftshaus im Schulzentrum eingerichtet. Sie besteht aus einem Warteraum im Foyer und sechs Behandlungszimmern in den Umkleiden der Sporthalle. Die Ambulanz ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, auch an den Wochenenden.

Ärzte untersuchen die Menschen und entscheiden je nach Symptomen und Krankheitsbild, ob die Patienten in häusliche Quarantäne geschickt oder – bei schwerem Verlauf – ins Krankenhaus aufgenommen werden.
Corona-Tipps: Husten, Kopfweh, Fieber – nur eine Erkältung oder doch Corona? Wir beantworten die wichtigsten Fragen. Auch wer fit ist, sollte die offiziellen Ratschläge befolgen.

Nur Patienten, die von Arzt oder Ärztin geschickt werden, werden behandelt
Für die Patienten führt der Weg in die Corona-Ambulanz nur über ihren Hausarzt oder, falls er nicht erreichbar ist oder sie keinen Hausarzt haben, über die Telefonnummer 116 117 des Bereitschaftsdiensts. "Auf keinen Fall", so die KV, soll jemand direkt in die Corona-Ambulanz kommen. Denn beim Hausarzt oder über die 116 117 bekommen die Patienten einen Code zur Untersuchung. Ohne Code werden sie nicht behandelt. Eine Terminvergabe ist nicht möglich – Patienten sollten Zeit zum Warten mitbringen. Der Zugang ist mit Sperrgittern und Flatterbändern markiert, ein Sicherheitsdienst sorgt für die Einhaltung der Regeln für Warten, Abstand und Einlass. Drinnen sind die Wege so organisiert, dass sich die Menschen, die hineingehen und herauskommen, nicht begegnen.

Zum Auftakt wird heute ein Arzt den Dienst aufnehmen, die weitere Besetzung wird von der Entwicklung anhängen, so KV-Sprecherin Swaantje Middeldorf. Nach BZ-Informationen sollen täglich bis zu 200 Patienten untersucht werden können, weitere Fälle müssten entweder den nächsten Tag abwarten oder in die Helios-Klinik gehen.

Das Einzugsgebiet der Neustädter Ambulanz ist nicht klar umrissen, angestrebt ist die Versorgung des östlichen Teils des Landkreises. Der Zulauf dürfte sich aber den Zuweisungen entsprechend regeln.

Der Verkehr wird geregelt – um Staus zu vermeiden
Der Landkreis stellt die Räume zur Verfügung , Middeldorf verzeichnet eine große Bereitschaft der Ärzte zur Hilfe. Für die Stadt Titisee-Neustadt ist es wichtig, dass der Verkehr funktioniert. Das Gemeinschaftshaus ist von der Bundesstraße 31 aus über die Hochbrücke, von der Haupt- und der Titiseestraße sowie von der L 172 (von Eisenbach) anfahrbar. Damit es nicht zu einem Verkehrschaos kommt, ist die zuführende Wilhelm-Sutter-Straße, eine Sackgasse, zur Einbahnstraße umgewidmet; auf Höhe der Hebelschule werden Begrenzungspfosten entfernt, sodass Autos hier auf die Titiseestraße ausfahren können. Parkplätze sind im ganzen Schulzentrum ausgewiesen. Polizisten und Schilder regeln den Verkehr.
Wer hilft mir, wenn ich Krankheitssymptome habe?
  • Wenn Sie bei sich selbst Symptome feststellen, rufen Sie ihre Hausärztin oder ihren Hausarzt an.
  • Gehen Sie keinesfalls unangemeldet direkt in eine Praxis oder in ein Krankenhaus. Gehen Sie auch nicht direkt zu einem lokalen Abstrichzentrum oder in eine Fieberambulanz – sie werden dort nur getestet, wenn ihre Hausärztin oder ihr Hausarzt dies angeordnet hat.
  • Sollten die Symptome am Wochenende auftreten, kontaktieren sie die 116 117 des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Er ist freitags von 16 bis 22 Uhr sowie samstags und sonntags von 8 bis 22 Uhr erreichbar.

Regionale Infoangebote bei Fragen zum Coronavirus

Uniklinik Freiburg
0800/1827266
täglich von 6 bis 22 Uhr

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg
0711/90439555
täglich von 9 bis 18 Uhr

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald:
0761/2187-3003
Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr

Landkreis Lörrach
07621/410-8971
Montag bis Mittwoch, sowie Freitag von 8:30 bis 16:30 Uhr
Donnerstag von 8:30 bis 18 Uhr
covid19@loerrach-landkreis.de

Ortenaukreis:
Chatbot auf: ortenaukreis.de/corona