Start am 15. Dezember

In Offenburg und Freiburg sollen Corona-Impfzentren entstehen

Helmut Seller und dpa

Von Helmut Seller & dpa

Sa, 21. November 2020 um 12:03 Uhr

Offenburg

Offenburg und Freiburg sind zwei von acht Standorten im Land, in denen Corona-Impfzentren entstehen sollen. Ziel ist es, ab Mitte Dezember hier täglich mehrere Hundert Menschen impfen zu können.

In Offenburg soll eines von acht Corona-Impfzentren im Land eingerichtet werden. Das Oberzentrum bietet hierfür mit seinem Messeplatz und der verkehrsgünstigen Lage ideale Voraussetzungen, um binnen kurzer Zeit möglichst viele Menschen impfen zu können. Nach BZ-Informationen soll der Betrieb am 15. Dezember losgehen. Ein weiteres Impfzentrum im Regierungsbezirk soll in Freiburg entstehen. Auch hier soll als Standort die Messe gewählt werden, ebenso in Ulm, wo sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), Sozialminister Manne Lucha (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Samstag den geplanten Aufbau und Ablauf des Zentrums zur Impfung eines Corona-Impfstoffs zeigen ließen.

Wie Lucha am Samstag in Zeitungsinterviews bekanntgab, werden in jedem der vier Regierungsbezirke im Land zwei solcher Zentren errichtet und später durch weitere Stationen auf Stadt- und Kreisebene ergänzt. Lucha zufolge sollen die ersten Zentren Personal von den Universitätskliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm beziehen. Die Verhandlungen mit den Kommunen über weitere Standorte stünden vor dem Abschluss.

Die Kosten für den Betrieb der Zentren werden voraussichtlich im hohen zweistelligen Millionenbereich liegen. Das Geld soll aus den Corona-Rücklagen kommen, der Bund besorge den Impfstoff und übernehme die Kosten.

Mit Blick auf Corona-Prämien für Pflegekräfte in Kliniken kündigte Lucha an: "Wir werden den Danke-Bonus für das Pflegepersonal in den besonders von der Corona-Pandemie belasteten baden-württembergischen Krankenhäusern aus Landesmitteln um bis zu 500 Euro auf bis zu 1500 Euro pro Person aufstocken." Ähnlich sei bereits in den Pflegeheimen verfahren worden.

Die Zeitungen berichteten unter Berufung auf eine Kabinettsvorlage, es gehe insgesamt um ein Zehn-Millionen-Euro-Paket für das Pflegepersonal in 69 Südwest-Krankenhäusern. Das Kabinett werde die Pläne bei seiner Sitzung am Dienstag beschließen.