Rauchgasvergiftung

In Rheinfelden/Schweiz gerät ein Grill wegen einer falschen Gasflasche in Brand

sda

Von sda

So, 07. August 2022 um 12:47 Uhr

Rheinfelden / Schweiz

Schweizer Gasflaschen und deutsche Grills sind nicht kompatibel. Dieser Umstand führte nun zweimal innerhalb kurzer Zeit dazu, dass im Aargau Grills in Flammen standen, zuletzt in Rheinfelden.

Wegen einer falschen Gasflasche ist am Freitagabend ein Grill auf einem Balkon in Rheinfelden (Kanton Aargau) in Brand geraten. Eine Person musste mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht werden und es entstand ein mittlerer Sachschaden.

Die Feuermeldung ging beim Feuerwehrnotruf um 19.15 Uhr ein, wie die Kantonspolizei Aargau am Samstag mitteilte. Das Feuer habe sich auf einen weiteren Balkon ausgeweitet, ein Übergreifen auf das Mehrfamilienhaus habe aber verhindert werden können.

Gas strömt unkontrolliert aus der Flasche

Als Ursache für den Brand gab die Polizei die Verwendung einer Schweizer Gasflasche für einen deutschen Gasgrill an. Wenn Gasflasche und Grill nicht miteinander kompatibel seien, könne Gas unkontrolliert aus der Flasche strömen und sich entzünden, so die Polizei.

Bereits am Donnerstag wurde in Seengen (Kanton Aargau) am Hallwilersee ein Brand auf dieselbe Weise ausgelöst. Die Aagauer Polizei rät dringend davon ab, im Ausland gekaufte Gasgrills mit Gasflaschen aus der Schweiz zu kombinieren, da diese über unterschiedliche Dichtungssysteme verfügten.