Personalmangel

Jede dritte Lebensmittelkontrolle in Südbaden ist 2018 ausgefallen

dpa, jko

Von dpa & Joshua Kocher

Do, 12. Dezember 2019 um 13:45 Uhr

Südwest

In Südbaden ist 2018 wegen Personalmangel jede dritte Lebensmittelkontrolle ausgefallen, in der Ortenau sogar fast jede zweite. Das zeigen Recherchen der Verbraucherorganisation Foodwatch.

In Südbaden ist 2018 wegen Personalmangel jede dritte Lebensmittelkontrolle ausgefallen. Im Ortenaukreis sogar fast jede zweite. Das zeigen am Mittwoch veröffentlichte Recherchen der Verbraucherorganisation Foodwatch. In ganz Baden-Württemberg hätten lediglich die Stadt Ulm und der Kreis Heidenheim im vergangenen Jahr ihr Soll bei den vorgegebenen Betriebskontrollen erfüllt.

Von den knapp 16.000 vorgegebenen Plankontrollen sollen in den fünf Land- und Stadtkreisen in Südbaden laut Foodwatch nur 10.834 tatsächlich durchgeführt worden sein. Im Ortenaukreis lag die Durchführungsquote bei 57 Prozent, im Kreis Waldshut bei 66 Prozent, in der Stadt Freiburg bei 74 Prozent, im Landkreis Emmendingen bei 79 Prozent und im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald bei 87 Prozent. Der Durchschnitt für Südbaden liegt bei 67,7 Prozent.

Berufsverbände klagen seit Jahren über Personalmangel

Damit liegt Südbaden immerhin noch vor dem schwäbischen Raum. Die Behörden in Stuttgart, im Bodenseekreis sowie in den Landkreisen Böblingen, Ludwigsburg, Reutlingen und Tübingen waren besonders schlecht aufgestellt. Sie schafften nur weniger als die Hälfte des Solls.

Bundesweit soll laut den Foodwatch-Daten eine Viertelmillion der vorgesehenen Besuche bei Restaurants, Imbissen und Lebensmittelherstellern nicht stattgefunden haben. Besonders eklatant seien die Behörden in Berlin und Bremen unterbesetzt. Dort seien mehr als die Hälfte der vorgesehenen Betriebsbesuche ausgefallen.

Foodwatch hatte unter Berufung auf das Verbraucherinformationsgesetz oder landesspezifische Informationsfreiheitsgesetze alle knapp 400 Lebensmittelkontrollbehörden in Deutschland abgefragt.