Klimaschutz

Jugendliche erzählen, wie die global vernetzte "Fridays for Future"-Bewegung funktioniert

Gaby Herzog

Von Gaby Herzog

Sa, 30. März 2019 um 13:55 Uhr

Deutschland

BZ-Plus Die "Fridays for Future"-Bewegung wird immer größer. Sie ist dabei, eine der erfolgreichsten Jugendbewegungen aller Zeiten zu werden – wie funktioniert das?

Landelin Winter hat die Zahlen im Blick. Der 16-Jährige tippt ein paar Mal auf sein Handy und scannt mit konzentrierter Miene seine WhatsApp-Kommunikation: "Aktuell wollen deutschlandweit in 370 Städten Schülerinnen und Schüler auf die Straße gehen", erklärt der Elftklässler und steckt das Telefon zurück in die Hosentasche. "Wir demonstrieren für den Klimaschutz. Und wir werden täglich mehr."

Für Netflix-Serien hat Schüler Landelin Winter keine Zeit mehr
Gerade heute erst hat sich eine Gruppe aus Zülpich den "Fridays for Future"-Protesten (F4F) angeschlossen. "Ich musste den Ort erst einmal googeln", sagt Landelin und lächelt. Von seinem Kinderzimmer aus, im Spitzgiebel eines alten, verwinkelten Hauses im brandenburgischen Eberswalde, engagiert sich der Schüler für die weltweite Protestbewegung. An die Dachbalken hat er Fotos von Greifvögeln geheftet, daneben hängt ein Kalender der Fantasy-Serie "Game of Thrones". Von hier oben ist Landelin mit ganz Deutschland vernetzt. Seine Aufgabe ist es, neue Gruppen bei ihrer Gründung zu unterstützen. Täglich kommuniziert er dafür mit zahlreichen Gleichgesinnten: mit Jakob in Kiel, Katharina in Landshut, Buse in Mannheim. In abendlichen Telefonkonferenzen werden Termine besprochen und Strategien diskutiert. Für seine geliebten Netflix-Serien, nach denen er früher süchtig war, hat der Schüler keine Zeit mehr.

"Greta Thunberg hat uns vorgemacht, dass man nicht viel braucht, um etwas zu bewegen." Landelin Winter "Greta Thunberg hat uns vorgemacht, dass man nicht viel braucht, um etwas zu bewegen", sagt Landelin. Die 16-jährige Schwedin ist Klimaschutzaktivistin und hat mit ihren ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ