Studie

Junge Muslime pflegen den Macho

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Do, 19. August 2010 um 09:14 Uhr

Deutschland

Wie hängen Herkunft, Religion, Integration und Neigung zu Kriminalität zusammen? Eine Studie zeigt: Der Männlichkeitswahn, der bei muslimischen Jugendlichen verbreitet ist, erhöht die Gewaltbereitschaft.

Männliche muslimische Jugendliche neigen eher zu Gewalt als Gleichaltrige, die einem anderen Glauben anhängen oder keiner Religionsgemeinschaft angehören. Zu diesem Ergebnis kam das Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen nach einer Befragung von 45 000 Schülerinnen und Schülern im Alter von 14 bis 16 Jahren.

Die Studie, die vom Bundesinnenministerium in Auftrag gegeben wurde, ist 324 Seiten dick und lässt sich nicht auf diesen einen Sachverhalt und ein Resultat reduzieren. Dennoch wurde vor allem dieses Ergebnisse wahrgenommen. Hatten sich die Wissenschaftler um den ehemaligen niedersächsischen Justizminister Christian Pfeiffer in den vergangenen Jahren mit den Auswirkungen von Erziehungsstilen und Medienkonsum auf die Gewaltbereitschaft befasst hat (siehe Hintergrund), ging es ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ