Standortwechsel

Kaffee Fredo zieht von Müllheim nach Neuenburg

Susanne Ehmann

Von Susanne Ehmann

Fr, 15. November 2019 um 21:57 Uhr

Müllheim

Das Kaffee Fredo verlässt zum Ende des Jahres Müllheim. Die Kaffeerösterei mit Café-Bar und Verkauf, die bisher am Bahnhof beheimatet war, verlegt ihren Standort nach Neuenburg.

Zum Bedauern vieler verlässt das Kaffee Fredo zum Ende des Jahres Müllheim. Die Kaffeerösterei mit Café-Bar und Verkauf, die bisher am Bahnhof beheimatet war, bezieht im Neuenburger Industriegebiet eine ehemalige Werkhalle.

Geöffnet ist in Müllheim noch bis zum Mittag des 24. Dezember, dann wird umgezogen, geplant ist, am 3. Januar in Neuenburg wiederzueröffnen. Der genaue Termin wird über die Web- und Facebookseite bekannt gegeben. Mit den neuen Räumen vergrößert sich die Kaffeerösterei und hätte die Möglichkeit, in Zukunft auch noch weiter zu wachsen, es gebe dort Reservefläche, erklärt Inhaber Gerhard Maier.

Ein Grund für den Umzug ist der Ausbau der Rheintalbahn

Der Lärmpegel durch die Züge, die in kurzen Abständen über die nahegelegenen Schienen rattern, kam bei vielen Kunden, vor allem beim Sitzen auf der Terrasse im Sommer, zudem nicht gut an, und der Ausbau der Rheintalbahn – 2021 ist auch der Bahnhof Müllheim dran – werde über kurz oder lang weitere Einschränkungen bringen. Gründe genug also, diesen Schritt zu tun – auch wenn es schwer fällt, so Maier. "Wir haben hier eine tolle, treue Kundschaft, viele Stammkunden", sagt er. "Um die tut es mir leid."

"Der Schritt ist richtig. Obwohl er hart ist." Inhaber Gerhard Maier
Die Kaffeerösterei, die neben dem Kaffeeverkauf und dem Café-Betrieb inklusive Frühstück noch regelmäßig einen Mittagstisch anbietet, habe sich besonders auch mit Letzterem gut etabliert. Doch es helfe alles nichts, sagt Maier. "Der Schritt ist richtig. Obwohl er hart ist."

Vor sechs Jahren zog Maier mit dem Kaffee Fredo nach Müllheim, vorher war er in Sulzburg, betrieb parallel dazu ein Café in Neuenburg. Als in Sulzburg die Räume zu klein wurden, zog er nach Müllheim, gab auch das Café in Neuenburg auf, um nicht mehr hin und her fahren zu müssen, sondern immer Ansprechpartner vor Ort zu sein. Nun geht es zurück nach Neuenburg, diesmal in die Karl-Friedrich-Benz-Straße. In Räume, die dem über die Jahre weiter gewachsenen Kaffee Fredo, das unter anderem laut Maier Edeka und Rewe beliefert, gerecht werden. Seine insgesamt fünf Mitarbeiter nimmt er mit.

Inhaber Maier will in Neuenburg auch Baristakurse anbieten

Ansonsten bleibt alles wie gehabt. Auch in Neuenburg wird künftig Kaffee geröstet und verkauft, parallel dazu gibt es das Café, und auch der Mittagstisch ist weiterhin geplant – aber man müsse schauen, wie sich alles entwickelt, sagt Maier. Zu stark weiter wachsen soll das Unternehmen nicht: "Wir wollen bleiben, wie wir sind: klein und fein." Aber ein bisschen zu wachsen sei nötig, um die steigenden Produktionskosten stemmen zu können. Ansonsten will er nur eins: "Noch besser werden."

Ab 2020 möchte er zusätzlichen zu den bisherigen Kaffeeseminaren Baristakurse anbieten. Daneben gehört zum Kaffee Fredo mittlerweile ein italienisches Dreirad, mit dem auf Kleinveranstaltungen wie Hochzeiten oder Firmenfeiern Kaffee und Cocktails ausgeschenkt werden kann.