Absprachen mit Russland

Kein Strafverfahren mehr gegen Trumps einstigen Vertrauten Flynn

Frank Herrmann

Von Frank Herrmann

Sa, 09. Mai 2020 um 11:47 Uhr

Ausland

BZ-Plus Der frühere US-Sicherheitsberater Michael Flynn, der besondere Beziehungen zu Russland pflegte, wird von US-Justizminister William Barr nicht angeklagt. Die Entscheidung ist ungewöhnlich.

Donald Trump spricht von einem Akt später Gerechtigkeit für einen Unschuldigen, die Opposition von einer schallenden Ohrfeige für den Rechtsstaat, von einem Justizminister, der sich vor den Karren der Politik spannen lässt, statt sich der "Rule of Law" verpflichtet zu fühlen. In einer spektakulären Kehrtwende hat das amerikanische Justizressort ein Ende des Strafverfahrens gegen Michael Flynn, den ersten Nationalen Sicherheitsberater des Kabinetts Trump, beantragt. Die Entscheidung ist auch deshalb so ungewöhnlich, weil der Ex-General seine Schuld bereits eingestanden hatte.
Hintergrund: Trumps Sicherheitsberater Flynn tritt zurück
Es ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ