Keine Gefahr für Schüler

Felix Lieschke

Von Felix Lieschke

Mi, 05. Mai 2021

Südwest

Amokalarm an Schule.

(fxl/mr). Ein mutmaßlicher Amoklauf an der Emmendinger Markgrafenschule entpuppte sich am gestrigen Mittag frühzeitig als Fehlalarm. Schüler außerhalb des Geländes hatten gegen 12.30 Uhr einen ihnen verdächtigen Mann beobachtet. Sie empfanden ihn als bedrohlich, zumal er ihrer Ansicht nach eine Waffe getragen haben soll. Dies verbreiteten sie über verschiedene mediale Kanäle. Als die Meldung im Lehrerzimmer angekommen sei, habe die Schule den Amokalarm ausgelöst, worauf laut Polizeisprecher Michael Schorr ein festgelegtes Prozedere seinen Lauf nahm. Die Polizei wurde hinzugezogen, bis hinauf ins Innenministerium wurde die Situation verfolgt. Schon wenige Minuten später war die Umgebung weiträumig abgesperrt, es trafen besorgte Eltern ein. Und auch wenn die Polizei bereits gegen 13.45 Uhr eine Entwarnung veröffentlichte, dauerte es bis gegen 15 Uhr, bis die letzten Schüler das Gelände verließen.

Der verdächtige Mann wurde von der Polizei außerhalb des Schulgeländes aufgegriffen und befragt. Die vermeintliche Waffe stellte sich laut Schorr als Alltagsgegenstand heraus. Eine Gefahr für Schüler oder Lehrer habe zu keinem Zeitpunkt bestanden.