Spritzmittel

Unbekannte zerstören Rebanlage bei Hecklingen

Patrik Müller

Von Patrik Müller

Mi, 11. September 2019 um 11:03 Uhr

Kenzingen

Bittere Nachricht vor der Weinlese: Unbekannte Täter haben mit einer Chemikalie eine Rebanlage bei Hecklingen zerstört. Jetzt hofft die Polizei auf Zeugen.

Noch ist laut Polizeisprecher Walter Roth unklar, was es für eine Chemikalie war. "Die Untersuchungen zur Art des Mittels sind noch im Gang", sagt er. Sicher ist: Das Laub der Reben ist zerstört. "Es wird wohl einen größeren Ernteausfall nach sich ziehen", sagt Roth.

Betroffen ist eine Rebanlage zwischen der Burgruine Lichteneck und dem Unteren Schloss am Rand des Ortskerns. Die Polizei geht davon aus, dass der Täter oder die Täterin mit einer Rückenspritze unterwegs war, wie sie auch von Winzern eingesetzt wird. "Wegen der Menge", sagt Roth.

Tat könnte schon Ende August passiert sein

Unklar ist auch, wann genau es geschah. Die Tat soll sich laut Polizei zwischen dem 28. August und dem 4. September ereignet haben – Anfang September wurde der "Spritzmittel-Frevel" (Polizei) dann entdeckt. Die Abteilung Gewerbe/Umwelt des Freiburger Präsidiums ermittelt jetzt. Strafrechtlich handelt es sich laut Angabe der Beamten um ein Vergehen nach dem Pflanzenschutzgesetz.
Zeugentelefon: Gewerbe/Umwelt Tel. 0761/21689200; Polizeirevier Emmendingen Tel. 07641/5820 (rund um die Uhr besetzt)