Kerzen ziehen zum Vereinsgeburtstag

Martina David-Wenk

Von Martina David-Wenk

Di, 30. März 2021

Steinen

Der Förderverein der Dora-Merian-Kita in Höllstein feierte sein 15-jähriges Bestehen.

. Trotz Pandemie will der Höllsteiner Dora-Merian-Kindergarten das kleine Jubiläum seines Fördervereins würdigen. Schließlich hat der Förderverein im Kindergarten in den letzten fünfzehn Jahren viele sichtbare Spuren hinterlassen.

Nur wie soll man feiern in diesen Tagen, wo selbst virtuelle Oster- und Karfreitagsgottesdienste im Gespräch sind? Der Förderverein kommt mit seinem Engagement den Kindern zugute. Also sollten die Kinder, so die Idee der Organisatoren, zum Vereinsgeburtstag etwas Besonderes erleben dürfen. Statt eines Empfangs mit Schnittchen und Sekt, dürfen nun die Kinder ihre eigene Osterkerze ziehen. Der Verein finanzierte einst das Wachsschmelzgerät mit dessen Hilfe die Kinder sonst an Steinens Künstlermarkt Kerzen ziehen können. Der Künstlermarkt ist übrigens die Haupteinnahmequelle des Fördervereins.

Dass Kerzen einst mehr waren als eine heimelige Tischdekoration, erklärte Kindergartenleiterin Regina Doppstadt vor dem Stuhlkreis. Damals, als das Licht noch angezündet werden musste und nicht per Schalter von der Decke leuchtete. Die Osterkerze galt auch als Zeichen, dass es Licht werde und die dunkle Zeit vorbei ist. Die Kinder wollten sie eher dem Osterhasen auf den Tisch stellen, schließlich bringt der ihnen die Geschenke und dafür sollte er es schön haben.

Hochkonzentriert tauchen die Kinder den Dochtfaden in die heiße Wachsmasse. Dabei zeigt sich einmal mehr: Gelernt, ist gelernt. Wer an den vergangenen Künstlermärkten seine eigenen Kerzen gezogen hatte, war klar im Vorteil. Seit 15 Jahren gibt es nun den Verein, in welchem jetzige und ehemalige Eltern, auch Mitarbeiter, die traditionsreiche Kita in Höllstein unterstützen. Für den großen Garten in der Gartenstraße finanzierte der Förderverein zum Beispiel eine Wasserpumpe mit Wasserlauf und Matschtisch, Spielhäuschen, Fahrzeuge und Spielgeräte, für die U3-Kinder eine Vogelnestschaukel und ein Klettergerüst mit Rutsche. Der Tischkicker, Weichbodenmatte oder die vom Förderverein finanzierten Bücher und Konstruktionsmaterialien kommen allen Kindern zugute.

Marc Sutterer sitzt seit vier Jahren dem Verein vor. Für leuchtende Kinderaugen zu sorgen, sei ihm Motivation, sagt er. Vieles, was der Förderverein finanziere, sei eigentlich Aufgabe der Kommune, sagt Sutterer, der auch Sprecher der CDU-Fraktion im Gemeinderat gewählt wurde. Nun habe die Gemeinde aber bekanntlich kein Geld, also sei es an den Eltern hier aktiv zu werden. Ein bisschen stolz ist er auch, die Zahl der Mitglieder verdoppelt zu haben. "Mit zwölf Euro ist man dabei", wirbt Marc Sutterer für den Verein.

Der Kindergarten ist wichtiger Teil von Höllstein. Ein örtlicher Lebensmittelmarkt hat eine Pfandbox aufgestellt, wer mag kann den Erlös aus seinem Flaschenpfand dem Kindergarten spenden. "Da waren auch schon 300 € drin", weiß Regina Doppstadt und freut sich über jede kleine Spende für ihren Kindergarten.