Nach Protesten gegen Fällarbeiten

Kinder beschädigten die Forstmaschine im Müllheimer Eichwald

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 20. Februar 2019 um 15:17 Uhr

Müllheim

Der Fall hat für Aufsehen gesorgt, da zeitgleich der Protest gegen die Baumfällungen Fahrt aufnahm. Die Beschädigung ist nun aufgeklärt. Zwei Kinder haben sich ihren Eltern offenbart, die die Polizei informierten.

Eine Forstmaschine im Eichwald in Müllheim war Ende Januar mutwillig mit Ästen und Steinen beschädigt worden. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 3000 Euro. Am 26. Januar wurde Anzeige bei der Polizei in Müllheim erstattet. Der Fall hatte für einiges Aufsehen gesorgt, da zur gleichen Zeit der Protest gegen die Baumfällungen im Eichwald Fahrt aufnahm.

Der Forstunternehmer selbst vermutete Trittbrettfahrer hinter der Attacke. Die Bürgerinitiative, die gegen die Fällarbeiten in dem Wald protestiert, distanzierte sich von der Sabotage an der Forstmaschine: "Hiermit möchten wir uns geschlossen von den Beschädigungen distanzieren. Unser Prostest gegen die massive Fällung alter Baumbestände im Eichwald ist ausschließlich friedlich und gewaltfrei und wird dies auch bleiben."

Wie die Polizei am heutigen Mittwoch mitteilte, erschienen zehn Tage nach dem Vorfall die Eltern von zwei Kindern beim Revier und teilten mit, dass die Sachbeschädigungen an der Forstmaschine von ihren Söhnen begangen wurden. Diese hatten sich ihren Eltern offenbart, die Maschine mit Steinen beworfen zu haben.

In der Zwischenzeit konnten der Besitzer der Maschine und die Eltern der beiden Kinder zusammengebracht werden, die gemeinsam den Schaden regelten.

Mehr zum Thema: