Account/Login

"Ein echtes Wunderwerk"

  • Das Gespräch führte

  • So, 19. Mai 2019
    Klassik

Der Sonntag Dominique Mentha mag die "rätselhafte Deutlichkeit" von Pelléas et Mélisande.

Verändern sich und werden selbstbewuss...lisande und John Carpenter als Pelléas  | Foto:  Rainer Muranyi
Verändern sich und werden selbstbewusster: Katharina Ruckgaber als Mélisande und John Carpenter als Pelléas Foto:  Rainer Muranyi

Im letzten Jahr gedachte die Klassikwelt Claude Debussys 100. Todestag. Nun bringt das Freiburger Theater am Samstag seine einzige Oper "Pelléas et Mélisande" auf die Bühne. Der Schweizer Regisseur Dominique Mentha ist begeistert von der rätselhaften Deutlichkeit des Werkes. Und hofft, dass sich die Zuschauer auf die besondere Atmosphäre und Länge der fünfaktigen Oper einlassen.

Der Sonntag: Am Theater Luzern folgten Sie im Jahr 2004 als Intendant Ihrer Vorgängerin Barbara Mundel. Jetzt inszenieren Sie in Freiburg erstmals an dem Haus, das sie ebenfalls lange geleitet hat. Wie nehmen Sie das Freiburger Theater unter der Intendanz von Peter Carp wahr?
Er macht das gut, oder? Peter Carp war ja mein Schauspieldirektor in Luzern. Insofern kenne ich ihn gut. Mit Barbara Mundel habe ich ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar