Landesliga

Klatsche beendet Aufschwung von Schlusslicht FSV Rheinfelden

Gerd Welte, BZ

Von Gerd Welte & BZ-Redaktion

So, 25. Oktober 2020 um 17:30 Uhr

Landesliga Staffel 2

Der FSV Rheinfelden hängt am Tabellenende der Landesliga fest. Gegen den Bahlinger SC II setzte es eine 1:6-Niederlage. Auch weil die Rheinfelder von personellen Problemen geplagt waren.

Es gibt Spiele, da kann sich ein Sportler noch so sehr mühen, gelingen will partout wenig bis gar nichts. Im schlimmsten Fall betrifft es die ganze Mannschaft. Wie etwa den FSV Rheinfelden am Samstagabend. "Das war einfach nicht unser Tag", kommentierte der Vorsitzende Patrick Da Rugna die 1:6-Abfuhr gegen den Bahlinger SC II. Angesichts der Konstellation in der Fußball-Landesliga überraschte der Gäste-Sieg nicht. Auf der einen Seite die Rheinfelder als Schlusslicht, auf der anderen Seite der noch ungeschlagene Tabellenzweite.

Generell mag immer Hoffnung auf eine Überraschung bestehen, doch trübte die lange Ausfallliste schon im Vorfeld die Aussichten der Gastgeber. FSV-Trainer Christian Jäger musste improvisieren und war unmittelbar vor Spielbeginn gezwungen, auch noch im Tor zu wechseln. Stammkraft Dany Quintero verletzte sich beim Aufwärmen, für ihn sprang Philip Kopf, Torhüter der Reserve in der Kreisliga A, ein. Damit war die Achse der Rheinfelder Mannschaft endgültig gesprengt, nachdem Kapitän Jeremy Stangl wegen Leistenproblemen zunächst nur auf der Ersatzbank Platz nehmen konnte. Als der wuchtige Angreifer in der 52. Minute aufs Feld kam, war beim FSV gerade wieder Hoffnung aufgekeimt. Arianit Metaj hatte mit seinem zweiten Saisontreffer auf 1:3 verkürzt (51.), Stangl sollte mit seinen Teamkollegen die Aufholjagd forcieren. Doch es war eben nicht der Tag der Rheinfelder, auch nicht Stangls. Sechs Minuten nach seiner Einwechslung ging es nicht mehr weiter, sodass Jäger ihn bereits wieder auswechseln musste.

FSV Rheinfelden verliert allmählich Anschluss zur Konkurrenz

Wenig später erzielte der Bahlinger Maximilian Resch seinen dritten Treffer des Tages. Mit dem 4:1 nach 66 Minuten "war alles entschieden, die Köpfe der Spieler gingen nach unten", sagte Da Rugna. Der Rest war Formsache für die Bahlinger Gäste, die in den Schlussminuten noch zwei weitere Tore nachlegten.

Nun ist die Niederlage gegen die talentierte Regionalliga-Reserve für die Rheinfelder einzuplanen gewesen, die Höhe ob der personellen Probleme erklärbar. Gravierender erscheinen hingegen die tabellarischen Auswirkungen nach der zweiten Niederlage in Folge. Der zarte Aufschwung des FSV nach dem ersten Punktgewinn (3:3 beim FC Wittlingen) und dem ersten Sieg (6:1 gegen FC Freiburg-St. Georgen) ist erst einmal beendet. Die Rheinfelder haben die Rote Laterne wieder fest in ihrer Hand, wie schon im vergangenen Jahr entfernt sich die Konkurrenz schrittweise. Sechs Punkte Rückstand weist die Jäger-Elf auf den Tabellenzwölften SV Kirchzarten aus, der den ersten sicheren Nichtabstiegsplatz inne hat. Der Druck vor dem Gastspiel am Sonntag bei der Spvgg. Untermünstertal (11.) hat sich für den FSV nochmal erhöht.

Wer im Europastadion, in dem für alle Zuschauer Maskenpflicht galt, dem Frust über die Abfuhr mit einem Bierchen entgegenwirken wollte, der schaute derweil in die Röhre. Gemäß der gültigen Corona-Regeln im Landkreis Lörrach dürfen bei Sportveranstaltungen keine alkoholischen Getränke ausgeschenkt werden. Für den einen oder anderen mag das zum gebrauchten Tag gepasst haben.
FSV Rheinfelden – Bahlinger SC II 0:3 (1:6)

FSV: Kopf; Jäger, Venturiero, Veider, Köroglu; Haligür (52. Cam), Metaj (52. Stangl/58. Buhac), Smailji, Omerovic (75. Guglielmelli), Salli; Grether. Tore: 0:1 Resch (30.), 0:2 Knopf (34.), 0:3 Resch (45.), 1:3 Metaj (51.), 1:4 Resch (66.), 1:5 Beck (84.), 1:6 Bauer (88.). Schiedsrichter: Roeck (Öhningen). Zuschauer: 80.