Knifflige Aufgaben auf kurzer Runde

Annemarie Zwick

Von Annemarie Zwick

Mi, 22. Januar 2020

Skilanglauf

"Jugend trainiert für Olympia": Realschule Neustadt und Kreisgymnasium stürmen in Hinterzarten ins Langlauf-Landesfinale.

HINTERZARTEN. Die Alternative erwies sich als Volltreffer: Die Verlegung des Schulwettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" im Skilanglauf vom schneefreien Thurner ins Schanzenzentrum Hinterzarten wurde von den Beteiligten durchweg positiv bewertet. Alle waren froh, dass die Regierungsbezirks-Meisterschaft überhaupt auf Schnee ausgetragen werden konnte. Alle drei Titel blieben im Hochschwarzwald: Die Realschule Titisee-Neustadt erkämpfte sich zwei Siege, die dritte Meistermannschaft kommt vom Kreisgymnasium in der Wälderstadt.

Für Robert Ruf war’s gestern ein Heimspiel: Das Mitglied der Ski-Zunft Breitnau, des Ausrichters von "Jugend trainiert", gehört als Pistenbullyfahrer zum Hinterzartener Schanzenteam. Bis morgens um sieben wurde Maschinenschnee produziert und dann von den Helfern verteilt. Sie legten eine rund 800 Meter lange Skatingpiste an, verteilt auf "zwei Etagen" vor der 70- und im Auslauf der 90-Meter-Schanze. Etliche Technikstationen auf kleiner Fläche bildeten einen "tollen, anspruchsvollen Parcours", wie Carina Bach, die "Jugend trainiert"-Beauftragte auf Regierungsbezirks-Ebene, lobte.

Als schwierigste Aufgabe auf der Strecke entpuppte sich auf dem pickelharten und glatten Untergrund der kurze, aber steile Anstieg im Auslauf der 70-Meter-Schanze bis zum Wendepunkt. Hier gab es einige Stürze und etliche Sekunden gingen verloren, bis die jungen Athleten sich wieder aufgerappelt hatten.

Im Wettkampf IV der jüngsten Jahrgänge 2007 bis 2010 wurden die Laufzeiten der jeweils schnellsten zwei Jungen und Mädchen einer Schule für die Mannschaftswertung addiert. Das schnellste Quartett stellte die erste Mannschaft der Realschule Titisee-Neustadt: Timo Tritschler, Patrik Zähringer, Sophie Saier und Kiera Blank gewannen in der Zeit von 10:43,4 Minuten klar vor dem Kreisgymnasium Hochschwarzwald (KGH/ 11:28,1) in der Besetzung Hannes Maier, Nico Ketterer, Leni Khan-Leonhard und Paula Ostermann und dem Schwarzwald-Gymnasium Triberg (11:36,3). Die schnellste Laufzeit legte der Kirchzartener Gymnasiast Luis Schuler mit 2:21,4 Minuten hin, gefolgt von Timo Tritschler (2:24,5) und Hannes Maier (2:29,6).

Im Wettkampf III (Jahrgang 2005 bis 2008) der Mädchen erkämpften Leonie Maier mit der Tagesbestzeit von 2:11,3 Minuten, Dana Horngacher, Lotta Schelb und Annika Straub den Meistertitel für das KGH. Mit ihrer Zeit von 9:25,7 Minuten verwiesen sie die erste (9:39) und zweite (10:22,5) Mannschaft des Furtwanger Otto-Hahn-Gymnasiums mit Realschulzug auf die Plätze.

Bei den gleichaltrigen Jungs holten der schnellste Läufer Paul Tritschler (2:12,8), Max Braun, Amadeus Horngacher und Jonas Schmid in 10:06,2 Minuten den zweiten Titel für die Realschule Neustadt. Hier besetzten die Hochschwarzwälder das komplette Siegerpodest, denn Zweiter wurde das KGH (10:34,2) mit Mika Ketterer, Marcus Dold, Elias Straub und Fabian Reinhardt vor der Hebelschule Titisee-Neustadt (10:50,1), für die Franz und Hannes Kleiser, Aaron Walter und Felix Faller am Start waren.

In allen drei Wettkämpfen haben sich jeweils die ersten drei Mannschaften für das Landesfinale am 28. und 29. Januar auf dem Notschrei qualifiziert. 78 der gemeldeten 86 Schüler gingen ins Rennen, 15 Mannschaften aus sechs Schulen kamen in die Wertung. Carina Bach hofft, dass künftig mehr Schulen diesen Wettbewerb "wieder entdecken".