Gastbeitrag

Die akademische Welt fürchtet die Folgen des Brexit

Henrike Lähnemann

Von Henrike Lähnemann

Mi, 03. August 2016

Kommentare

Die Beteiligung von Briten an universitären EU-Projekten steht in Frage. Die in Oxford lehrende Germanistin Henrike Lähnemann plädiert für den Erhalt wissenschaftlicher Kooperation.

Beim Mittagessen im Freiburg Institute for Advanced Studies (Frias) geht Flüsterpost um: Die Sinologin hat von einer Kollegin aus Sheffield gehört, dass bei mehreren geplanten EU-Projekten britische Wissenschaftler ausgeladen worden seien, um die Antragschancen nicht zu gefährden; der Kollege aus Reading ergänzt, dass die Zahl der Erasmus-Studierenden, die sich für ein Auslandsjahr beworben haben, drastisch gesunken sei. Es sind keine Daten und Fakten, sondern Nachrichten aus dritter Hand – und Stimmungsbarometer.

Darin liegt gerade das Nervenaufreibende bei den Diskussionen um die Folgen des Brexit für die Universitäten: Dass es keine Erfahrungswerte ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ