Analyse

Österreichs neue Regierung: Alles halb so schlimm?

Adelheid Wölfl

Von Adelheid Wölfl

Di, 19. Dezember 2017

Kommentare

BZ-Plus Es gibt ein österreichisches Sprichwort: „Ois hoib so wüd“ – alles halb so schlimm. Es drückt mehr die Hoffnung aus, dass die Dinge nicht schief gehen werden, als es tatsächlich eine Analyse der Lage darstellt.

"Ois hoib so wüd", sagen viele Österreicher auch angesichts der neuen Regierung aus konservativer ÖVP und rechtsnationaler FPÖ. Doch es gibt Grund für Besorgnis.

Tatsächlich sind manche Inhalte des Regierungsprogramms weder empörend, noch falsch. Im Gegenteil: Es gibt auch gute Ideen. Keiner hat etwas dagegen, ineffiziente Staatsstrukturen zu verschlanken oder Schulden abzubauen. An sich positiv ist auch, dass der Ton zwischen den Koalitionspartnern respektvoll ist.

Und dennoch: Diese Koalition hat eine ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ