Prüfer in Erklärungsnot

Jörg Buteweg

Von Jörg Buteweg

Mi, 22. Juli 2015

Kommentare

Die schlampige Arbeit des Bundesinstituts für Risikobewertung muss Konsequenzen haben.

Das meistverkaufte Pflanzengift der Welt heißt Glyphosat – und es ist höchst umstritten. Ist es womöglich krebserregend oder ist es harmlos? Darüber hat in der EU das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung zu befinden. Aber wie sich herausstellt, hat es nicht sauber gearbeitet. Deshalb müssen jetzt die Prüfer selbst geprüft werden.

Glyphosat ist ein Verkaufsschlager für den Hersteller Monsanto, seit es in den 1970er Jahren auf den Markt kam. Er macht mit dem Mittel, das unter dem Namen Roundup im Handel ist, fast die Hälfte seines Umsatzes. Für die Gegner des synthetischen Pflanzenschutzes ist es ein Symbol der konventionellen Landwirtschaft und ihrer Schattenseiten schlechthin: Alles, was sich ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung