Warum Griechenland am Ende ist

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 21. Mai 2011

Kommentare

BZ-GASTBEITRAG: Für Lüder Gerken ist die Verschuldung der griechischen Volkswirtschaft ein Fass ohne Boden.

Vor einem Jahr stand Griechenland erstmals vor der Pleite. Hastig wurde ein Rettungspaket von 110 Milliarden Euro geschnürt, an dem Deutschland mit 22,4 Milliarden Euro direkt beteiligt ist. Damals hieß es, Spekulanten hätten Griechenland in die Krise gestürzt; das Land habe daher nur – vorübergehende – Liquiditätsprobleme. Und es hieß, der Kredit sei für Deutschland sogar ein gutes Geschäft, weil hohe Zinsen gezahlt und der Kredit selbstverständlich bei Fälligkeit 2013 zurückgezahlt werde. Schon damals war klar, dass diese Behauptungen falsch waren. Griechenland hat keine spekulationsbedingten Liquiditätsprobleme, sondern massive strukturelle Probleme. Der ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung