Puppentheater

Kompostwurm Paulchen bringt den Kindern in Lörrach das Mülltrennen bei

Ansgar Taschinski

Von Ansgar Taschinski

Di, 22. Oktober 2019 um 18:13 Uhr

Lörrach

Mehr als 600 Kindergartenkinder lernen im Landratsamt spielerisch richtigen Umgang mit Abfall. Die Umweltpuppenbühne gastiert seit zehn Jahren regelmäßig in Lörrach.

Wie trenne ich Müll richtig? Darüber haben zu Wochenbeginn 641 Kinder aus 50 Kindergärten im Landkreis auf äußerst unterhaltsame Art und Weise im Landratsamt jede Menge gelernt: bei einem Puppentheater zum Thema Kompostieren und Biotonne.
Dutzende Kinder sitzen mit ihren Betreuerinnen und Betreuern auf dem Boden und vertreiben sich das Warten mit Klatschspielen. Dann gehen endlich die Türen auf und die Vorstellung beginnt. "Wer hat denn alles zu Hause eine Biotonne?", fragt Ute Neufeld, Beraterin bei der Abfallwirtschaft im Landkreis, in die Runde. Fast einstimmig rufen die Kinder laut "Ich!" zurück.

Was gehört nicht in Paulchens Vorratskammer?

Ums Kompostieren und die Biotonne geht es dann auch im Puppentheater. Die Geschichte dreht sich um den Kompostwurm Paulchen, der plötzlich Bauchweh bekommt. Er wohnt vor dem Haus von Kasper und Seppel. "Was kommt den in den Kompost?", will Susanne Brecht von der Umweltpuppenbühne Knab aus Pfinztal bei Karlsruhe von den Kindern wissen. "Müll", rufen ein paar Kinder. Dass aber Müll eben nicht gleich Müll ist, darum geht es auch in der Geschichte. Für Kasper ist klar, Paulchen muss etwas Falsches gegessen haben. Schließlich frisst der Kompostwurm die Bioabfälle und macht daraus ganz wunderbare Erde. Also macht er sich zusammen mit den Kindern daran, Paulchens Vorratskammer zu durchleuchten.

Da finden sich Salat, Karotten, alte Äpfel, ein Teebeutel oder auch Eierschalen, alles, wie die Kinder bestätigen, am richtigen Ort. Doch plötzlich zieht Kasper eine alte Batterie heraus. Jetzt ist klar, woher Paulchens Bauchschmerzen kommen. Aber woher kommt die Batterie? Der schluderige Seppel hat doch tatsächlich seine Taschenlampe im Kompost verloren. Kasper entsorgt die alte Batterie fachmännisch, indem er sie in einer Sammelbox in einem Geschäft abgibt und bittet Seppel, nächstes Mal besser wiederaufladbare Batterien zu verwenden. So hat Seppel am Ende seine Taschenlampe wieder und Paulchens Bauchweh ist auch verschwunden.

Weitere Angebote an Schulen und Kindergärten

Seit mehr als 20 Jahren ist die Umweltpuppenbühne Knab mit Stücken zu Mülltrennung und Nachhaltigkeit in Deutschland unterwegs, seit mehr als zehn Jahren gastiert sie regelmäßig in Lörrach. Das Theaterstück gebe einen ersten Impuls, sagt Anna Sebastian, Pressesprecherin des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft. "Die eigentliche Arbeit findet dann in den Kindergärten statt." Dort greifen Erzieherinnen und Erzieher die Themen in den Gruppen auf. Zugleich erreicht man über die Kinder die Eltern. Die Kinder fragen zu Hause: Warum haben wir eigentlich keine Biotonne?

Die Abfallwirtschaft hat neben dem Anfalltheater weitere Angeboten für Kinder. Sie geht mit einer anschaulichen Abfallberatung gezielt an Schulen und Kindergärten mit einer anschaulichen Abfallberatung. Kindergärten können einen Koffer mit zahlreichen Materialien rund um die richtige Mülltrennung ausleihen. Zudem gehe man mit den Kindern auf den Recylinghof, erzählt Ute Neuhof. Das schärfe auch das Bewusstsein, dass man nicht alles immer gleich wegwerfen müsse.