Bauen & Wohnen

Kostentreiber Grunderwerbssteuer – Bayern und Sachsen kommen billiger weg

Barbara Schmidt

Von Barbara Schmidt

Do, 26. April 2018 um 08:53 Uhr

Haus & Garten

BZ-Plus Für Immobilienkäufer ist die Grunderwerbsteuer ein Kostentreiber.Für Länder und Kommunen ist sie eine Einnahmequelle – 1,75 Millionen Euro hat Baden-Württemberg 2017 so eingenommen.

Wer eine Wohnung, ein Haus oder auch nur ein Grundstück kauft, der bekommt bald Post vom Finanzamt. Lange vor der ersten Handwerkerrechnung, manchmal noch vor der Rechnung des Notars, liegt der Bescheid über die Grunderwerbsteuer im Briefkasten. Fünf Prozent des Kaufpreises verlangen Finanzämter in Baden-Württemberg – da kommen rasch 10.000 oder 20.000 Euro zusammen. Kritiker fordern schon lange eine Reform.

Den Steuersatz kann jedes Bundesland seit 2007 selbst ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ