Krawalle und Kritik

dpa, bz

Von dpa & BZ-Redaktion

Sa, 05. Oktober 2019

Fussball International

Europa-League-Abend hinterlässt abseits des Platzes Spuren / Basel spielt unentschieden.

FRANKFURT (dpa/BZ). In Guimarães flogen Sitzschalen, in Istanbul sprach Max Eberl von "einer Polizeidiktatur" und in Saint-Etienne konnte sich Wolfsburgs Lukas Nmecha an den gesamten Fußballabend nicht mehr erinnern: Die ersten Auswärtsreisen der deutschen Europa-League-Vereine sind an einem turbulenten Donnerstagabend von unangenehmen Begleiterscheinungen überschattet worden. Sportlich dürfen die Bundesligisten Eintracht Frankfurt und VfL Wolfsburg nach erfolgreichen Resultaten allerdings optimistisch nach vorne blicken.

Die Eintracht-Freude nach dem wichtigen 1:0-Erfolg bei Vitoria Guimarães wurde von den Krawallen der Fans vor dem Anpfiff aber mächtig getrübt. "So etwas will keiner sehen. Fliegende Sitze, das passt hier nicht her. Das ärgert mich, denn wir sind unter Beobachtung und haben in der großen Überzahl total gute Fans", schimpfte Sportvorstand Fredi Bobic nach dem mühevollen Sieg. Nach den ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ