"Das kann man trainieren"

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Sa, 10. März 2012

Kultur

BZ-INTERVIEW mit dem Autor Peter Unfried über den Perspektivwechsel, der unser Leben nachhaltiger werden lässt.

ätte man Peter Unfried vor zehn Jahren gesagt, dass er am heutigen Samstag gemeinsam mit anderen Experten in der Katholischen Akademie Freiburg über "Lebenslügen der Ausredengesellschaft – Die gesellschaftliche Blockade in der Klima- und Energiepolitik" diskutieren würde, er hätte herzlich gelacht. Dann kam 2006 ein Kinobesuch, der die Lebensphilosophie des Familienvaters gründlich auf den Kopf stellte. Der Film "Eine unbequeme Wahrheit" von Al Gore hat Peter Unfried zum überzeugten Öko und Vorkämpfer für ein neues Energiebewusstsein gemacht. Claudia Füßler hat mit dem 48-Jährigen gesprochen.

H
BZ: Herr Unfried, Sie sagen, ein entscheidender Grund dafür, dass es mit Klimaschutz und energieeffizienteren Verhaltensweisen nicht so vorangeht, wie es könnte, sei unsere Ausredengesellschaft. Wir mogeln uns also aus Unlust um den Klimaschutz rum?
Peter Unfried: Aus Unsicherheit. Wir finden Begründungen dafür, warum man lieber nichts tun sollte, statt einfach zu handeln. Meine Haupterkenntnis aus den vergangenen Jahren lautet: Die Scheu, etwas gegen den Klimawandel zu tun, ist größer als die Angst vorm Klimawandel selber. Das muss man erst einmal wissen, um überhaupt verstehen zu können, dass wir es hier nicht nur mit einem politischen, wirtschaftlichen oder technologischen Problem zu tun haben, sondern auch mit einem kulturellen. Doch genau da hakt es noch. Etwas für seine Energiebilanz und gegen den Klimawandel zu tun, dieses Engagement hat in unserer Gesellschaft nur wenig bis gar keinen Wert. Das führt zu einer Blockade, die jetzt erst langsam erkannt wird. Man dachte einfach viel zu lange, Klimaschutz lasse sich politisch regeln, die soziokulturelle Komponente wurde völlig vernachlässigt. Doch gerade die ist ein wichtiger Hebel.

BZ: Was blockiert uns denn genau?
Unfried: Die klassische Verzichtangst. Die Sorge, dass es für mich eine Verschlechterung bedeuten könnte, wenn ich etwas in meinem Leben umstelle. Das sind ganz bestimmte Gesichtspunkte, eingefahrene Perspektiven, von denen aus wir auf diese oder jene Dinge schauen. Nehmen Sie das Beispiel der extrem menschenfeindlichen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ