Account/Login

Kriegslage

Lage am ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja spitzt sich zu

  • dpa

  • Mo, 29. August 2022, 08:57 Uhr
    Ausland

     

Russen und Ukrainer werfen sich gegenseitig vor, das riesige Atomkraftwerk von Saporischschja zu beschießen. Eine Drohne soll auf der Schutzhülle des Reaktors explodiert sein. Jetzt kommen IAEA-Experten.

Ein russischer Soldat am ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja  | Foto: - (dpa)
Ein russischer Soldat am ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja Foto: - (dpa)
Die Lage am russisch besetzten Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine spitzt sich weiter zu. Am Sonntagabend schlugen angeblich mehrere Artilleriegeschosse in der Stadt Enerhodar ein, in der die Kraftwerksbediensteten wohnen. Wie in den Tagen zuvor machten die russische und die ukrainische Seite sich gegenseitig für den Beschuss verantwortlich. Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sollen in dieser Woche das AKW inspizieren. Das schrieb IAEA-Chef Rafael Grossi am Montagmorgen bei Twitter.
"Ich bin stolz darauf, diese Mission zu leiten, die ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar