Anti-Islam-Kundgebung

Lahrer protestieren friedlich gegen "Pax Europa"

Mark Alexander

Von Mark Alexander

Fr, 04. Oktober 2019 um 17:27 Uhr

Lahr

Rund 100 Lahrer haben sich am Freitag mit Gesang gegen die Anti-Islam-Kundgebung von "Pax Europa" auf dem Sonnenplatz gewehrt.

Das Lied "Ein Männlein steht im Walde" ist am Freitag in einer neuen Version zu hören gewesen. Das umgedichtete Volkslied richtete sich gegen die Aussagen des rechtspopulistischen Vereins "Pax Europa". Etwa 100 Menschen hatten sich formiert, um gegen die Anti-Islam-Kundgebung zu protestieren. Darunter waren auch Vertreter der Kirche. Rund zehn Vertreter von "Pax Europa" versuchten derweil, ihre Thesen zu verbreiten. Redner war erneut Michael Stürzenberger, der wegen Volksverhetzung verurteilt worden ist und vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet wird.

Bereits vor rund einem Jahr hatte es eine Kundgebung von "Pax Europa" in Lahr gegeben. Nach Beschwerden von Passanten, Anwohnern und Gewerbetreibenden hatte die Stadt mit Auflagen reagiert. So durften 85 Dezibel nicht überschritten, das Mikrofon nur phasenweise benutzt werden.

Auflagen wurden eingehalten

Die als Dialog angekündigte Veranstaltung bestand in erster Linie aus Anti-Islam-Reden Stürzenbergers. Wie bereits im Vorjahr, gab es auch am Freitag einige Wortgefechte. Wie Polizei und Ordnungsamt am Abend berichteten, blieb es aber weitgehend ruhig. Laut einer Pressemeldung der Polizei kam es lediglich zu zwei Beleidigungen durch Passanten. Diese müssten nun mit Strafanzeigen rechnen, heißt es in der Polizeimeldung. Alle Beteiligten hätten sich an die Auflagen gehalten, so Lucia Vogt, Leiterin der Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung, gegenüber der BZ. "Insgesamt verliefen die Veranstaltungen aus Sicht der Polizei und den Vertretern der Stadt Lahr weitestgehend friedlich", heißt es abschließend. Die Kundgebung war von 12 bis 19 Uhr angemeldet und wurde von "Pax Europa" gefilmt.

Die Lahrer, die sich gegen die Kundgebung wehrten, hatten zuvor auch das Badnerlied gesungen. Ihr Credo: "Wir wollen zeigen, dass Lahr eine offene Stadt ist, in der viele Kulturen friedlich zusammenleben – und in der wir uns Hasspredigern offen entgegenstellen."