Überlastung

Lange Wartezeiten an Corona-Teststation in Malterdingen

Gerhard Walser

Von Gerhard Walser

Fr, 11. September 2020 um 17:36 Uhr

Malterdingen

Weil die Autobahnpolizei Reisende in Neuenburg nach Malterdingen weiterleitet, kommt es dort zu Engpässen. Das sei nicht abgesprochen gewesen, so der Pandemiebeauftragte des Landkreises.

Zu erheblichen Engpässen ist es am Freitag in der Corona-Teststation des Landkreises am Bahnhof in Malterdingen/Riegel gekommen. Wie der Arzt und Pandemiebeauftragte des Landkreises Dirk Kölblin auf Anfrage der BZ bestätigte, hatte ein unerwarteter Ansturm von Reiserückkehrern die Teststation bereits am Vormittag völlig überlastet. Die Polizei hatte die Urlauber nach Rückstaus auf der Autobahn in Neuenburg nach Malterdingen weitergeleitet.

"Das war mit uns nicht abgesprochen", sagt Dirk Kölblin, der am Freitag in ständigem Kontakt mit dem Innenministerium war, um die Probleme noch rechtzeitig vor dem Wochenende abzustellen, wenn zum Ferienende in Baden-Württemberg und Bayern eine Welle an Rückkehrern aus dem Urlaub erwartet wird. "Wir sind als Testzentrum für den Landkreis Emmendingen ausgelegt, nicht als Einfallstor für ganz Deutschland", sagt Kölblin.

Die Corona-Teststelle an der Autobahn A 5 bei Neuenburg war am Freitag stark frequentiert gewesen, so dass sich lange Staus gebildet hatten. Viele Testwillige wurden daher von der Polizei am Testzentrum vorbeigeleitet und gebeten, Malterdingen anzusteuern. Das Robert-Koch-Institut hatte am Mittwoch weite Teile Frankreichs zu Risikogebieten erklärt, was dazu führte, dass sich Reisende aus dem ganzen Bundesgebiet auf dem Rückweg vorsorglich testen lassen wollten. "Wir hatten plötzlich Menschen aus Nordbaden und Hessen auf dem Platz, das war so nicht der Plan", sagt Kölblin. Malterdingen sei für 130 Tests im Tagesmittel ausgelegt. Am Freitag waren es plötzlich mehr als 300 Menschen, die einen Abstrich machen wollten, um eine mögliche Ansteckung mit dem Virus nachweisen oder ausschließen zu können.

"Wir waren perfekt organisiert für den Landkreis, aber nicht für das ganze Land" Dirk Kölblin

Das Malterdinger Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung, das seit vergangenem Sonntag auf dem Parkplatz beim Bahnhof Malterdingen/Riegel betrieben wird, reagierte auf den unerwarteten Ansturm am Freitag, so gut es eben ging. Hinweisschilder wurden zunächst zugeklebt und das Personal deutlich aufgestockt. Statt sieben Rotkreuz-Helfern kümmerten sich bis zu 15 und ein zusätzlicher Arzt um die zum Teil stundenlang wartenden Menschen. Die Kapazitäten sollen bis Dienstag erhöht werden, um die Welle zum Ferienende abzuarbeiten. Neben den Containern wurde wieder ein Zelt errichtet, um damit auch die Testkapazität zu erhöhen. "Wir waren perfekt organisiert für den Landkreis, aber nicht für das ganze Land", sagte Dirk Kölblin.

Mehr zum Thema: